Abo
  • IT-Karriere:

SMS-Zentrale für Blinde

Sondertastatur und Braille-Display für Tippen in Blindenschrift

Samsung hat mit dem Touch Messenger ein mobiles SMS-Gerät für blinde Menschen vorgestellt. Das noch in Entwicklung befindliche Gerät gestattet Blinden, Textnachrichten nicht nur zu versenden, sondern über ein spezielles Display auch zu lesen. Für das Gerät hat Samsung bereits einen Designpreis erhalten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Samsung Touch Messenger
Samsung Touch Messenger
Auf dem Touch Messenger geben Blinde Textnachrichten in Brailleschrift ein und können eingehende Nachrichten auf diesem Wege auch lesen. Dazu kommt ein eigens für die Blindenschrift ausgelegtes Display sowie eine braillefähige Sondertastatur zum Einsatz. Entsprechend besteht die Tastatur aus 3 x 4 Knöpfen, die wie Standard-Blindentastenfelder verwendet werden. Das Display für die Blinden-SMS ist ebenfalls blindenschrifttauglich, so dass der sehbehinderte Empfänger jede eingehende SMS mit seinen Händen erfühlen kann.

Stellenmarkt
  1. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Der Touch Messenger von Samsung kommt aus China, einem Land, in dem 9 Millionen Blinde leben. Weltweit soll ein Kundenpotenzial von 180 Millionen Sehbehinderten auf einen Messenger für Blinde warten. Im Moment befindet sich das Gerät jedoch erst im Stadium des Prototypen.

Samsung hat für den Touch Messenger den Gold Award beim Industrial Design Excellence Awards (IDEA) gewonnen. Der Designpreis wurde von der Industrial Designers Society of America (IDSA) und dem Magazin BusinessWeek verliehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

Johnny Cache 05. Jul 2006

Hossa! Ich dachte schon das es gar keiner kapiert... danke!

rb2k 05. Jul 2006

MUHAHAHAHA... der war gut :)

ip (Golem.de) 04. Jul 2006

vielen Dank für den Hinweis :-) Der Fehler wurde korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /