Abo
  • Services:

Einzugsscanner Fujitsu ScanSnap S500 nun auch in Deutschland

Liest jetzt 18 Seiten pro Minute ein

Fujitsu hat seinen kleinen Einzugsscanner ScanSnap S500 nun auch für Deutschland angekündigt. Das Gerät soll im Gegensatz zur Vorgängergeneration etwas schneller geworden sein und arbeitet mit einer Auflösung von 150 bis 600 dpi. Bis zu 18 Seiten in Farbe oder Schwarz-Weiß sollen pro Minute erfasst werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der S500 kann Vorder- und Rückseite des Dokuments einlesen - dann sind es rechnerisch 36 Seiten pro Minute. Der automatische Dokumenteneinzug kann bis zu 50 Blatt verarbeiten. Eigentlich ist das Gerät für DIN-A4-Papier gedacht, mittels einer mitgelieferten Dokumentenhülle können auch kleinere Papiere oder zusammengefaltet auch größere durch mehrmaliges Einlesen gescannt werden.

Fujitsu ScanSnap S500
Fujitsu ScanSnap S500
Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. altona Diagnostics GmbH, Hamburg

Der ScanSnap wandelt die Dokumente auch in Word- oder Excel-Dokumente um. Zudem erkennt das neue Modell das eingelegte Papierformat, so dass auch Dokumente unterschiedlicher Größe im Stapel verarbeitet werden können. Die Software soll zudem erkennen, ob es sich um eine Farb- bzw. Schwarz-Weiß-Vorlage handelt.

Neben der automatischen PDF-Erstellung wird ein angepasstes OCR-Programm mitgeliefert. "Abbyy FineReader for ScanSnap" kann so auch durchsuchbare PDF-Dateien erzeugen. Daten aus dem Scanprozess können nach Herstellerangaben direkt in Word, Excel und PowerPoint 2003 integriert werden.

Die erkannten Dokumente können nicht nur mit der eingebauten Suchfunktion vom mitgelieferten Adobe Acrobat 7.0, sondern auch mit dem beiliegenden "ScanSnap Organizer" durchforstet werden. Natürlich kann man auch eine Desktop-Suchmaschine einsetzen.

Ebenfalls im Lieferumfang ist die Visitenkarten-Software "CardMinder V2.0". Sie ist für das Erfassen und Speichern von Kontaktdaten sowie den anschließenden Transfer zu Outlook, Act! und Goldmine gedacht. Der Anschluss des Scanners erfolgt via USB. Die mitgelieferte Software läuft nur unter Windows und das Gerät ist nicht TWAIN-kompatibel.

Der ScanSnap S500 soll ab sofort für 520,84 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

H. Jaeger 22. Apr 2009

Ich habe ein Problem mit einem Snap Scan S500, der von einem neueren Siemens Computer mit...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /