Abo
  • Services:

Einzugsscanner Fujitsu ScanSnap S500 nun auch in Deutschland

Liest jetzt 18 Seiten pro Minute ein

Fujitsu hat seinen kleinen Einzugsscanner ScanSnap S500 nun auch für Deutschland angekündigt. Das Gerät soll im Gegensatz zur Vorgängergeneration etwas schneller geworden sein und arbeitet mit einer Auflösung von 150 bis 600 dpi. Bis zu 18 Seiten in Farbe oder Schwarz-Weiß sollen pro Minute erfasst werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der S500 kann Vorder- und Rückseite des Dokuments einlesen - dann sind es rechnerisch 36 Seiten pro Minute. Der automatische Dokumenteneinzug kann bis zu 50 Blatt verarbeiten. Eigentlich ist das Gerät für DIN-A4-Papier gedacht, mittels einer mitgelieferten Dokumentenhülle können auch kleinere Papiere oder zusammengefaltet auch größere durch mehrmaliges Einlesen gescannt werden.

Fujitsu ScanSnap S500
Fujitsu ScanSnap S500
Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. BAUER Maschinen GmbH, Aresing

Der ScanSnap wandelt die Dokumente auch in Word- oder Excel-Dokumente um. Zudem erkennt das neue Modell das eingelegte Papierformat, so dass auch Dokumente unterschiedlicher Größe im Stapel verarbeitet werden können. Die Software soll zudem erkennen, ob es sich um eine Farb- bzw. Schwarz-Weiß-Vorlage handelt.

Neben der automatischen PDF-Erstellung wird ein angepasstes OCR-Programm mitgeliefert. "Abbyy FineReader for ScanSnap" kann so auch durchsuchbare PDF-Dateien erzeugen. Daten aus dem Scanprozess können nach Herstellerangaben direkt in Word, Excel und PowerPoint 2003 integriert werden.

Die erkannten Dokumente können nicht nur mit der eingebauten Suchfunktion vom mitgelieferten Adobe Acrobat 7.0, sondern auch mit dem beiliegenden "ScanSnap Organizer" durchforstet werden. Natürlich kann man auch eine Desktop-Suchmaschine einsetzen.

Ebenfalls im Lieferumfang ist die Visitenkarten-Software "CardMinder V2.0". Sie ist für das Erfassen und Speichern von Kontaktdaten sowie den anschließenden Transfer zu Outlook, Act! und Goldmine gedacht. Der Anschluss des Scanners erfolgt via USB. Die mitgelieferte Software läuft nur unter Windows und das Gerät ist nicht TWAIN-kompatibel.

Der ScanSnap S500 soll ab sofort für 520,84 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

H. Jaeger 22. Apr 2009

Ich habe ein Problem mit einem Snap Scan S500, der von einem neueren Siemens Computer mit...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /