Der schleichende Abgang von Palms Treo 650

Palm beliefert europäische Distributoren nicht mehr mit dem PalmOS-Smartphone

Palm wird keine Modelle des Treo 650 mehr an Distributoren und Großhändler in Europa liefern. Das PalmOS-Smartphone enthält Schadstoffe, die oberhalb der Grenzwerte gemäß der europäischen RoHS-Verordnung liegen, so dass das Smartphone nicht mehr importiert werden darf. Die Lagerbestände des Treo 650 sollen noch bis zum Jahresende 2006 reichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Treo 650
Treo 650
Die am 1. Juli 2006 in Kraft getretene RoHS-Richtlinie soll die Einfuhr gesundheitsgefährdender Stoffe in die EU verhindern. Palm setzt im Treo 650 bleihaltiges Lötzinn ein, das oberhalb der Grenzwerte liegt, welche die EU-Richtlinie vorgibt. Daher ist der Import seit dem 1. Juli 2006 nicht mehr erlaubt.

Palm geht davon aus, dass sich die europäischen Großhändler und Distributoren zuvor mit ausreichend vielen Modellen des Treo 650 eingedeckt haben, so dass das PalmOS-Smartphone wohl noch bis zum Jahresende 2006 ohne Probleme zu kaufen sein wird.

Palm verwendete offenbar keine Energie darauf, die RoHS-Vorgaben mit dem Treo 650 einhalten zu wollen. Stattdessen gab Palm bekannt, noch im aktuellen Kalenderjahr ein Smartphone auf den europäischen Markt zu bringen, das die EU-Richtlinien erfüllen wird. Es wird erwartet, dass es sich hierbei um das in den USA schon länger verfügbare Windows-Mobile-Smartphone Treo 700w handelt. Denkbar ist aber auch die Markteinführung des PalmOS-SmartphonesTreo 700p, das bislang ebenfalls nur in den USA zu haben ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ismirwurscht 04. Jul 2006

Ich weiß nicht was an den paar Schadstoffen so schlimm ist. Oder hat jemand vor an dem...

tuxsam70 03. Jul 2006

Das in Verkehr bringen gilt für den Originalhersteller, bzw. in manchen Fällen sogar für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /