Abo
  • Services:

Frankreich: Virgin wegen Musikpiraten verurteilt

600.000 Euro Schadensersatz wegen Verkauf des Madonna-Titels "Hung Up"

Die französische Musikladen-Kette Virgin France ist wegen des illegalen Online-Vertriebs eines Madonna-Liedes zu Schadensersatz in Höhe von 600.000 Euro verurteilt worden. Das Geld fließt an den Rechteinhaber Warner Music sowie die Telekom-Unternehmen France Telecom und Orange.

Artikel veröffentlicht am ,

France Telecom und Orange hatten mit Warner Music ein Exklusivabkommen über den einwöchigen Online-Vertrieb des Titels "Hung Up" im Oktober des vergangenen Jahres abgeschlossen. Für die Exklusivrechte zahlten sie 500.000 Euro an Warner Music. Im Internet wurde der Titel für 1,- Euro und via Mobiltelefon für 1,50 Euro angeboten.

Stellenmarkt
  1. PROJECT Immobilien, Nürnberg
  2. Hays AG, München

Virgin-Mitarbeiter luden den Song herunter, kurz nachdem er online verfügbar war, entfernten den DRM-Schutz und boten den Titel anschließend über den eigenen Online-Shop zum Kauf an. Um den DRM-Schutz zu entfernen, wurde der Titel analog abgespielt und wieder digitalisiert.

Virgin-Chef Jean-Noël Reinhardt erklärte im Oktober 2005, dass das Unternehmen gegen exklusive Vertriebsabkommen sei. Auf dieser Linie verteidigte sich Virgin auch vor Gericht. Man habe ausschließlich im Interesse der Konsumenten gehandelt, so das Unternehmen.

Hervé Payan von France Telecom mochte dieser Argumentation nicht folgen. Gegenüber der International Herald Tribune erklärte er: "Dies ist ein erstaunlicher Fall von Piraterie durch ein respektiertes Unternehmen. Virgin verhielt sich einfach surreal."

Den Telekom-Unternehmen wurden vom Gericht jeweils 250.000 Euro, Warner Music 100.000 Euro Schadensersatz zugesprochen. Warner Music zeigte sich mit der Gerichtsentscheidung zufrieden - die eigenen Rechte und die der Künstler seien verteidigt worden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ofenrohr 04. Jul 2006

Surreal bedeutet nichts Anderes als unwirklich oder traumhaft. In wieweit man das nun mit...

Der genervte Keks 04. Jul 2006

Dieser Fall hat nichts, aber auch rein gar nichts mit Privatkopien zu tun. Bei einer...

Der Keks 03. Jul 2006

wurden aufgrund unerlaubter Veröffentlichung (Upload) verurteilt, nicht wegen des...

Semantik0r 03. Jul 2006

Nur zur Anregung nochmal über eure Überschrift nachzudenken :)

JTR 03. Jul 2006

Ach darum hat allofmp3 dazumal das Album nicht sofort veröffentlicht ;)


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /