Abo
  • Services:
Anzeige

Bundesnetzagentur will WiMAX-Frequenzen versteigern

Hohes Interesse an Frequenzen für breitbandigen drahtlosen Netzzugang

Eigentlich wollte die Bundesnetzagentur Frequenzen für "breitbandige drahtlose Verteilsysteme", unter die auch WiMAX fällt, im Rahmen eines flexiblen Registrierungsverfahrens vergeben. Interessenten sollte so möglichst schnell ein Zugang zum Spektrum eröffnet werden. Doch das Interesse an den Frequenzen um 3,5 GHz lag weit über den Erwartungen und den verfügbaren Frequenzen, so dass es nun zu einer Versteigerung kommen wird.

Im Rahmen dieses flexiblen Zuteilungsverfahrens wurden bis zum Ablauf der Antragsfrist insgesamt 1.221 Anträge von 102 Antragstellern gestellt. Dabei liegen allein neun Anträge für eine bundesweite Frequenzzuteilung vor. Hinzu kommen überregionale und bundeslandbezogene Anträge.

Anzeige

Der geltend gemachte Frequenzbedarf übersteige daher den Umfang der verfügbaren Frequenzen im Frequenzbereich 3,5 GHz um ein Vielfaches, so dass es nun zu einem normalen Vergabeverfahren kommt, die Frequenzen sollen im Rahmen einer Versteigerung vergeben werden, teilt die Bundesnetzagentur mit.

Dabei stehen die Frequenzen für einen "breitbandigen drahtlosen Netzzugang" zur Verfügung, eine kleine Änderung gegenüber der ursprünglichen Begriffswahl, um den im Telekommunikationsgesetz (TKG) verankerten Grundsatz der Technologieneutralität deutlicher zum Ausdruck zu bringen. Dennoch, der Zweck bleibt der gleiche, die Frequenzen sollen hauptsächlich einer drahtlosen breitbandigen Anbindung von Teilnehmern dienen. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass auch weitere Anwendungen wie z.B. Infrastrukturanbindungen mit diesen Frequenzen realisiert werden können.

Versteigert werden Frequenzen in 16 Regionen, die sich an den Grenzen der Bundesländer orientieren, auch bundesweite Anträge sind möglich. Es stehen drei Pakete im Bereich von 3.410 bis 3.494 und 3.510 bis 3.594 MHz zur Verfügung, Paket A und B umfassen jeweils drei Blöcke mit je 7 MHz gepaart, Paket C bis zu vier Blöcke mit je 7 MHz gepaart. Während das Paket A in allen Bundesländern zur Verfügung steht, sind die Pakete B und C nicht flächendeckend verfügbar, da zum Teil noch Frequenzen für die WLL-Nutzung (Wireless Local Loop) zugeteilt sind. Beteiligen kann sich jedes Unternehmen, das einen breitbandigen drahtlosen Netzzugang (Broadband Wireless Access, BWA) über diese Frequenzen anbieten will, unabhängig von der eingesetzten Technik.


eye home zur Startseite
Pathfinder 04. Jul 2006

Ich muss Dich wohl leider enttäuschen. Meiner Meinung nach geht so ziemlich alles mächtig...

fdsfds 04. Jul 2006

Ja am besten in den Süden, Kanada oder so (SCNR!).

NN 03. Jul 2006

gut, und wer hat dann Ahnung von WiMax? Ich verstehe zwar dass du wieder auf sowas hinaus...

Pichi 03. Jul 2006

um mal abzuschätzen.. ..Kautionen betragen im Einzelnen: Region 01 - Schleswig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  3. Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG), Bad Nenndorf
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Salem


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 44,99€ statt 60,00€
  2. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  3. für 79,99€ statt 119,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  2. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  3. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  4. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  5. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  6. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  7. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  8. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  9. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  10. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Re: Lootboxen der 90er und 2000er

    daviedave | 09:59

  2. Re: Mehr als 640 Kilobyte Speicher braucht kein...

    neocron | 09:56

  3. Re: Die Lösung liegt auf der Hand!

    Mhhkay | 09:56

  4. Re: Generelles Problem

    My1 | 09:56

  5. egal Welche Lobby

    LiPo | 09:56


  1. 08:55

  2. 07:41

  3. 07:30

  4. 07:12

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 17:06

  8. 16:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel