Freies Java braucht mehr Zeit

Simon Phipps widerspricht Berichten

Es handele sich nicht nur um einige Monate, bevor Sun eine freie Version von Java veröffentlicht, schreibt Simon Phipps in seinem Blog. Damit widerspricht der Chief Open Source Officer bei Sun entsprechenden Medienberichten - man habe ihn falsch zitiert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Infoworld hatte unter Berufung auf Simon Phipps berichtet, dass Sun nur noch einige Monate von einer freien Java-Version entfernt sei. Dem widerspricht Phipps nun jedoch in seinem Blog. Er habe auf die Frage, ob Sun noch mehrere Jahre brauchen würde, geantwortet, dass es eher Monate als Jahre seien. Damit hätte er aber in jedem Fall eine zweistellige Monatszahl gemeint und nicht, dass es in den nächsten Monaten eine Open-Source-Version geben würde.

Stellenmarkt
  1. Software Application Engineers (m/w/d)
    Abacus Business Solutions GmbH, Waiblingen
  2. Consultant Real Estate ERP Systeme (m/w/d) für die Bestandskundenbetreuung
    Haufe Group, deutschlandweit
Detailsuche

Richtig hingegen seien die dargestellten Probleme: Sun müsse sicherstellen, dass keine inkompatiblen Java-Versionen entstehen und keine Firma sollte in der Lage sein, ihre Implementierung in den Vordergrund zu drängen. Das Java-Prinzip "einmal schreiben, überall ausführen" müsse unbedingt erhalten bleiben. Laut Phipps ist die Lösung für diese Probleme jedoch noch nicht gefunden, so dass es ein freies Java erst geben solle, "wenn es fertig ist".

Ein freies Java wird schon lange von verschiedenen Seiten gefordert, auf der JavaOne 2006 hatte Suns CEO Jonathan Schwartz dann das Versprechen für eine freie Version gegeben. Dabei zieht er sogar die GPL als mögliche Lizenz in Erwägung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hui 04. Jan 2007

vielleicht ist die benutzeroberfläche langsamer, aber ansonsten gibts kaum einbussungen...

Foxfire 03. Jul 2006

66 oder 75 oder 99 ;) SorryCNR

Nyx 03. Jul 2006

Die sollen Java einfach von ISO oder vergleichbaren Organsisationen als Norm definieren...

Der rechtliche... 03. Jul 2006

Ich vermute mal ganz stumpf die haben einen Anwalt angestellt, der sämtliche OSS...

nog 03. Jul 2006

Vol Trol ey! nog



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitkom
Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
Artikel
  1. Jewel E: Elektrischer Doppeldeckerbus mit 400 km Reichweite
    Jewel E
    Elektrischer Doppeldeckerbus mit 400 km Reichweite

    Der Elektrobus Jewel E soll Fahrgäste lokal emissionsfrei bis zu 400 km weit befördern. Dazu ist ein 543-kWh-Akku eingebaut worden.

  2. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  3. Smartwatch: Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer
    Smartwatch
    Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer

    Die Apple Watch Series 7 beherrscht einen bisher unbekannten Funk-Datentransfermodus. Das zeigen Anmeldeunterlagen in den USA.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Dualsense-Ladestation 35,99€ • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /