Abo
  • Services:

Erste Benchmarks von Intels Quad-Core-CPU "Kentsfield"

Inoffizielle Tests mit 5.000 Punkten in 3DMark06

Eigentlich soll Intels erster Prozessor mit vier Kernen erst im ersten Quartal des Jahres 2007 erscheinen. Schon jetzt kursieren im Internet jedoch erste Messwerte des unter dem Codenamen "Kentsfield" bekannten Prozessors, die den Vorserienmodellen eindrucksvolle Leistung bescheinigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kentsfield ist die Quad-Core-Variante des noch für Juli 2006 angekündigten Desktop-Prozessors "Conroe" mit zwei Kernen, der als "Core 2 Duo" auf den Markt gebracht wird. Wie bei den derzeit aktuellen Pentium-D-Modellen mit Presler-Kern fügt Intel dafür zwei Conroe-Dies in einem Chipgehäuse zusammen. Wie Intel bereits offizell verkündete, soll Kentsfield im ersten Quartal 2007 erscheinen, rund drei Monate früher als ursprünglich geplant. Er wird dann als "Extreme"-Prozessor vermarktet werden und ist mit seinen vier Kernen direkt gegen AMDs 4x4-Plattform positioniert. Einen Markennamen für seine erste Quad-Core-CPU nannte Intel noch nicht, die Highend-Ausgaben des Conroe sollen jedoch "Core 2 Extreme" heißen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Bereits Ende 2005 soll Intel unbestätigten Angaben zufolge erste Muster des Kentsfield hergestellt haben - und so wundert es nicht, dass über ein halbes Jahr vor Marktstart nun erste Messergebnisse des Prozessors den Weg ins Web gefunden haben. Der in der Prozessor-Szene bekannte Tester und Übertakter Victor Wang hat in seinem Blog einige Benchmarks des Kentsfield veröffentlicht. Es soll sich dabei um ein Vorserienmodell im Stepping B0 handeln; im Gegensatz zu den üblichen A-Steppings, welche die erste Version eines Prozessors darstellen, dürfte der getestete Kentsfield schon recht nah am Serienmodell sein.

Schon die Version B0 erreicht mit einer einzelnen 7900-GTX-Grafikkarte bei 3,33 GHz genau 5.005 Punkte im CPU-Score des 3DMark06. Dieser Test ist stark auf Multithreading ausgelegt, so dass der Kentsfield seine vier Rechenwerke hier voll ausspielen kann. Er ist damit mehr als doppelt so schnell wie alle derzeit lieferbaren Prozessoren von AMD oder Intel.

Auch bei anderen Tests wie den synthetischen Dhrystone- und Whetstone-Messungen schneidet der Kentsfield sehr gut ab. Zu beachten ist dabei jedoch stets, dass Mehrkern-CPUs auf angepasste Software wie die hier verwendeten Tests angewiesen sind. Zudem wurde der laut Wangs Blog auf 2,66 GHz spezifizierte Kentsfield auf 3,33 GHz übertaktet. Zum Einsatz kam bei den Messungen außerdem das 975XBX-Mainboard "Bad Axe" von Intel - das deutet darauf hin, dass Kentsfield nicht zwingend neue Boards benötigen wird. Über das verwendete BIOS schweigen sich die Postings aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

peter1960 03. Jan 2007

du kannst einen athlon haben,von mir aus mit 10ghz!! wichtig ist erstmal der L2!!! der...

Noch_einer 03. Jul 2006

Du holst ja auch nicht nen Prozessor, dass er IMMER zu 100% ausgelastet ist. Das schafft...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /