Abo
  • Services:

Klarstellung: Lizenz-Prüfung in Windows bleibt freiwillig

Windows Vista erhält neuen Aktivierungsmechanismus

Ende vergangener Woche berichteten zahlreiche IT-Medien über ein Gerücht, wonach Microsoft die kürzlich aus der Pilotphase kommende Gültigkeitsprüfung für Windows verpflichtend machen werde. Diesen Mutmaßungen widersprach der Software-Gigant nun und stellte klar, dass solche Maßnahmen für Windows XP nicht kommen. Allerdings erhält Windows Vista einen geänderten Aktivierungsmechanismus.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft versicherte gegenüber dem US-Magazin Computerworld.com, dass nicht geplant sei, die kürzlich als Final gestartete Lizenz-Prüfung für Windows XP verpflichtend zu machen. Damit bleibt die Gültigkeitsprüfung der Windows-Lizenz auch in Zukunft freiwillig.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Zahlreiche Medien bezogen sich in der vergangenen Woche auf einen zu diesem Zeitpunkt bereits knapp eine Woche alten Blog-Eintrag, der noch aus der Zeit der Pilotphase der Windows-Lizenz-Prüfung stammte. Darin wurde ein Support-Mitarbeiter aus Redmond zitiert, wonach die Windows-Lizenz-Prüfung im Herbst 2006 verpflichtend werde und ein Windows-System ohne korrekte Lizenz 30 Tage nach einer solchen Prüfung seinen Dienst einstelle. Eine von Golem.de seit dem 29. Juni 2006 laufende Anfrage bei Microsoft zu dem Thema blieb bis zum 4. Juli 2006 unbeantwortet.

Wie Computerworld.com weiter berichtet, wolle Microsoft den Aktivierungsmechanismus in Windows Vista verändern, um den Einsatz von illegalen Windows-Kopien weiter zu erschweren. Wie diese Änderungen im Detail aussehen, ist noch nicht bekannt.

Die Gültigkeitsprüfung von Lizenzen unter Windows XP bleibt dem Anwender damit weiterhin freigestellt und er entscheidet, ob er sich das passende Werkzeug auf den Rechner holt und installiert. Wer die automatische Update-Funktion von Windows XP aktiviert hat, dem wird das Prüfwerkzeug zum Download angeboten. Nach Zustimmung der EULA startet der Download und die Software installiert sich.

Stimmt der Anwender der EULA nicht zu, unterbleibt dieser Schritt und die betreffende Windows-Lizenz wird auch künftig nicht auf Richtigkeit überprüft. In einem Knowledge-Base-Artikel beschreibt Microsoft, wie sich die Prüfsoftware bei Bedarf wieder deinstallieren lässt. Hat das Werkzeug eine nicht korrekt lizenzierte Windows-Version erkannt, wird der Anwender darauf hingewiesen. Bei der Lizenzprüfung des Betriebssystems verspricht Microsoft, nur Angaben zum Computerhersteller, der verwendeten Sprache und dem Land zu übermitteln. Es würden keine persönlichen Daten nach Redmond übermittelt.

Dennoch sah sich ein Computernutzer in den USA als Opfer einer Spyware, weil sich die betreffende Software ohne Rückmeldung installiert und ohne Bestätigung Daten an Redmond übermittelt habe. Der US-Kunde will eine Klage gegen Microsoft anstrengen und wirft dem Konzern die Verteilung von Spyware vor.

Bereits seit längerer Zeit werden nicht sicherheitsrelevante Windows-Updates nur noch Anwendern mit korrekt lizenzierten Windows-Versionen zur Verfügung gestellt. Besitzer einer Raubkopie oder einer gefälschten Windows-Version können jedoch weiterhin Sicherheits-Patches über die Update-Funktion beziehen.

Nachtrag vom 4. Juli 2006 um 15:40 Uhr:
Mittlerweile hat Microsoft die laufende Anfrage von Golem.de beantwortet und bestätigt, dass der Einsatz der Lizenzprüf-Software freiwillig bleibt. Zudem seien keine Mechanismen vorgesehen, die eine nicht korrekt lizenzierte Version von Windows XP abschaltet und den Einsatz des Rechners unmöglich machen würde, wie ein vereinzeltes Gerücht im Internet mutmaßte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Namtar 03. Jul 2006

Das WGA jetzt so läuft passt gut zu den alten Plänen, Windows Vista sollte längst in den...

kundl 03. Jul 2006

Zahlende Kunden (ich nenn' das jetzt mal so) werden genervt und Raubkopierer werden sich...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /