• IT-Karriere:
  • Services:

Diskettenrouter Fli4l 3.1 unterstützt Xen

Entwicklerversion mit Linux-Kernel 2.6.16.20

Fli4l 3.1 ist eine neue Entwicklerversion der schlanken Linux-Distribution für Router. Diese verwendet nun einen 2.6er-Linux-Kernel und lässt sich mit der Virtualisierungssoftware Xen nutzen. Allerdings eignet sich die Version 3.1 noch nicht für den produktiven Einsatz.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Fli4l (floppy isdn for linux) nutzt in der Entwicklerversion 3.1 den Linux-Kernel 2.6.16.20. Da an dessen Unterstützung noch gearbeitet wird, kann es jedoch vorkommen, dass einzelne Pakete nicht mehr funktionieren. Die wichtigsten für DSL-Zugang, OpenVPN, WLAN, SSH und HTTP-Server sollen jedoch funktionieren. Fli4l soll sich nun auch in einer unprivilegierten DomU mit der Virtualisierungslösung Xen einsetzen lassen. Damit läuft Fli4l in einer virtuellen Umgebung ohne direkten Zugriff auf die Hardware. Doch auch mit dieser Funktion gibt es noch Probleme, so dass ein Shellskript erst manuell ausgeführt werden muss, um das von Fli4l genutzte Inittar-Format nutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Durch den neuen Kernel wird auch die Fritz! Card DSL USB v2 unterstützt und eine aktuelle Version des Madwifi-Treibers ist enthalten. OpenVPN wurde auf die Version 2.0.7 aktualisiert und es kommt OpenSSH 4.3p2 zum Einsatz.

Die Version 3.1 von Fli4l steht ab sofort zum Download bereit. Die stabile Version ist weiterhin Fli4l 3.0.1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends, Ghost Recon: Breakpoint -Trial, Might & Magic: Chess Royale, Rabbids Coding...
  2. 99€ (Bestpreis mit Saturn!)
  3. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Killing Floor für 3,99€, Alien Spidy für 2...

testuser 03. Jul 2006

Schick.. Danke.. Heute Nachmittag mal antesten.


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
    •  /