Abo
  • Services:

2D-Bibliothek Cairo 1.2 erschienen

Stabile Backends für PDF, PostScript und SVG

Das vektorbasierte Rendering-API Cairo ist in der Version 1.2 verfügbar. Mit der Bibliothek ist die einheitliche Ausgabe von beschleunigter 2D-Grafik auf verschiedenen Plattformen möglich. Die neue Version enthält neue, stabile Backends für PDF, PostScript und SVG. Auch experimentelle Backends sind hinzugekommen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die 2D-Grafik-Bibliothek Cairo kann verschiedene Ausgabegeräte nutzen wie "xlib", "image" und "win32", also die Ausgabe über das X Window System, einen Grafikpuffer und Windows. In der Version 1.2 sind außerdem die zuvor als experimentell gekennzeichneten Backends für PDF, PostScript und SVG stabil geworden. Sie werden also voll unterstützt und die APIs sollen sich nicht mehr ändern. Die Textunterstützung wurde dabei besonders beachtet, so dass Schriften zumindest als Pfade gerendert werden. Bei PDF und PostScript bettet Cairo Type1- und TrueType-Schriften auch direkt in das Dokument ein. Allerdings ist es mit einem PDF-Betrachter nicht möglich, Text in einer mit Cairo erstellten PDF-Datei zu markieren.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Zu den weiter als experimentell gekennzeichneten XCB-, Glitz- und Quartz-Backends sind nun auch zwei neue für BeOS und DirectFB hinzugekommen. Das BeOS-Backend soll unter jeder Version des Betriebssystems funktionieren, also auch unter aktuellen Zeta-Versionen. Allerdings können sich die APIs für all diese Backends durchaus noch verändern. Außerdem haben die Entwickler Optimierungen an den bestehenden Ausgabemöglichkeiten vorgenommen und neue Grafikfunktionen hinzugefügt.

Cairo soll auf allen unterstützten Wegen eine einheitliche Ausgabe liefern und dabei soweit möglich Hardware-Beschleunigung nutzen. Das API orientiert sich an den Zeichenoperationen von PostScript sowie PDF und unterstützt so unter anderem Linien, das Ausfüllen von Flächen, Rechtecke, Bézier-Kurven, Splines, Transformationen und Kompositionen sowie Text mit Kantenglättung.

Die Entwickler wollen sich in den nächsten Monaten nun der Optimierung von Cairo widmen und die Leistung steigern. Bei der Fehlersuche sollte besonders auf die Textfunktionen geachtet werden, da diese zu einem Großteil geändert wurden. Cairo 1.2 wird auch von den neuen Druckfunktionen in GTK+ 2.10 eingesetzt.

Die Software wird unter der GNU Lesser General Public License (LGPL) und Mozilla Public License (MPL) angeboten. Die Version 1.2 der Grafik-Bibliothek steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. 4,25€

MarMor 03. Jul 2006

Ja, so hatte ich das mit Cairo als SVG-Backend gemeint. P.S.: Ich sehe grade, der...

düse 03. Jul 2006

ich verwende glitz-0.4.4 und jetzt 0.5.6 bereits seit fast einem Jahr weil das in meiner...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /