Abo
  • Services:

Handy-Videoprojektor in Größe einer Streichholzschachtel

Israelisches Unternehmen will Laser-Projektion miniaturisieren

Die Firma Explay entwickelt bereits seit 2005 einen winzigen Laser-Projektor, der vor allem für mobile Geräte gedacht ist. Jetzt meldet das Unternehmen, sein Bildwerferchen sei bereits mit zahlreichen Handys und Mediaplayern getestet worden, nennt aber weder Kunden noch einen Termin für die Markteinführung.

Artikel veröffentlicht am ,

Explay - Projektor
Explay - Projektor
Explay verspricht, mit dem Projektor Bilddiagonalen zwischen 17 und 90 cm zu erreichen, die ohne eigene Fokussierung stets scharf seien. Das sei mit einer Lasertechnologie möglich, die dennoch sicher für die Augen der Betrachter sei. Weitere Angaben zur Funktionsweise macht das Unternehmen nicht. Einer seiner Partner ist jedoch recht interessant: Die in den USA börsennotierte Firma Kopin entwickelt den Projektor zusammen mit der israelischen Explay. Kopin fertigt Mikro-Displays, die unter anderem in militärischen Anwendungen eingesetzt werden. Vom US-israelischen Technologieaustausch-Konsortium BIRD hat Explay bereits 2,2 Millionen US-Dollar an Fördermitteln erhalten.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Consors Finanz, München

Laut Explay wurde der Projektor bereits mit Handys, tragbaren Mediaplayern und digitalen Camcordern getestet. Um welche Geräte es sich dabei handelt, welche Schnittstellen verwendet wurden - all das gab das Unternehmen noch nicht bekannt. Auch ein Termin für die Markteinführung steht noch nicht fest, Explay spricht jedoch von "mehreren Herstellern", die ihre Geräte kompatibel mit dem Projektor machen wollen.

Bereits 2007 soll eine noch kleinere Version der Technologie fertig sein, so Explay. Für das aktuelle Design macht man jedoch außer der viel zitierten "Streichholzschachtel" auch noch keine Angaben zu Größe und Gewicht. Auch zu der Art der Stromversorgung verliert der Hersteller kein Wort.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)

miccom 06. Jul 2006

jup, schon 2002 auf der cebit, siemens stand, beweisfoto: http://www.niedermayr.cc/forum...

Dummer Junge 03. Jul 2006

Soweit ich weiss, scheitert doch ein Videoprojektor auf Laserbasis an den blauen...

tiiim 03. Jul 2006

Sucht mal hier bei golem.de Von denen hat man auch nie mehr was gehört... VAPORWARE

Gnomy 03. Jul 2006

Naja, wenn die Technik dann mal ausgereift ist und vielleicht mal handfeste Informationen...

Binky&Prain 03. Jul 2006

Das ist ein schlecht gerendertes Bild. Sieht doch ein Blinder daß hier ein Leie mit einr...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /