Accoona: Google-Konkurrent mit künstlicher Intelligenz (Upd)

Suchmaschine in deutscher Sprache gestartet

Die seit Ende 2004 in den USA verfügbare Suchmaschine Accoona des gleichnamigen Unternehmens kommt nun über den großen Teich nach Europa. Unter anderem steht eine deutschsprachige Ausführung der Suchmaschine bereit, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Internetangebote komfortabel finden soll. Zu eingegebenen Suchbegriffen soll die Suchmaschine die Bedeutung erkennen, um so treffsichere Antworten zu liefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Accoona verspricht den Einsatz künstlicher Intelligenz bei der Bewertung von Suchbegriffen. Übergibt der Nutzer mehrere Begriffe an die Suchmaschine, analysiert diese deren Bedeutung und verknüpft diese nicht nur. Durch die Bedeutungserkennung findet die Suchmaschine nach Herstellerangaben auch ähnliche Begriffe und Synonyme, so dass etwa bei Eingabe von "Automobil" auch das Suchwort "Auto" gefunden wird. Allgemein verspricht Accoona so bessere Suchtreffer.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Principal Developer m/w/d
    FLYERALARM Bit Labs GmbH, Würzburg (remote möglich)
Detailsuche

Mit einer Funktion namens "SuperTarget Your Search" lassen sich Ergebnislisten nachträglich auf bestimmte Kriterien eingrenzen. Dazu erscheinen auf den Ergebnisseiten im rechten Bereich derzeit sechs verschiedene Drop-Down-Menüs. Darüber lassen sich Ergebnisse etwa auf einen bestimmten Ort eingrenzen oder man lässt sich nur die Seiten eines Herstellers oder einer Person anzeigen. Als weitere Filterkriterien dienen die Sprache und der Anbieter einer Webseite. Ein sechstes Drop-Down-Menü listet die Begriffe der aktuellen Suche. Wird hier ein Begriff gewählt, erhöht dies deren Priorität, so dass möglicherweise andere Suchergebnisse erscheinen.

Die Suchmaschine soll zudem erkennen, in welcher Sprache eine Anfrage gestellt wurde und liefert dann nur Ergebnisse in dieser Sprache. Alternativ kann die Sprache manuell gewählt werden. Neben der normalen Webrecherche bietet Accoona einen so genannten Business-Bereich. Hierüber erhält der Nutzer Kerndaten zahlreicher Unternehmen von Dun & Bradstreet (D&B). Im Nachrichtenbereich werden Meldungen von Online-Tageszeitungen und News-Portalen gefunden.

Ob sich die deutschsprachige Version von Accoona noch im Beta-Test befindet oder gleich als Final-Variante gestartet ist, gab der Anbieter nicht bekannt. Der Name Accoona stammt von dem Suaheli-Ausdruck "Hakuna Matata", der "sei nicht besorgt, sondern glücklich" bedeutet.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Über die US-Homepage von Accoona ist eine Toolbar für den Internet Explorer erhältlich, um darüber gezielt auf die Accoona-Suche zuzugreifen. Die "Talking Search Bar" bietet ferner eine Vorlesefunktion für englische Webseiten. Zu einem späteren, nicht genannten Zeitpunkt sollen weitere Vorlesesprachen hinzukommen.

Nachtrag vom 30. Juni 2006 um 14:32 Uhr:
Die zunächst offenen Fragen zu den Hintergründen der künstlichen Intelligenz von Accoona konnten im Gespräch mit Accoona geklärt werden. Der Meldungstext wurde daher im ersten Absatz entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Klaus Seilberger 30. Jan 2008

Mehr zu Accoona: http://blog.pmarca.com/2007/08/i-really-dont-s.html

King K 22. Jan 2007

sonie 03. Jul 2006

Ich hab mir auch mal den Spass gemacht und bei accoona "Gebärmuter" eingegeben, und siehe...

testuser 03. Jul 2006

Mit dem 20fachen wäre ich noch einverstanden, aber das 30fache ist eindeutig zu hoch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

  2. Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
    Autonomes Fahren
    Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

    Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

  3. Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler
    Action
    EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

    Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf, und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /