• IT-Karriere:
  • Services:

BlackBerry-Hersteller RIM legt um 35,1 Prozent zu

1,2 Millionen Geräte im ersten Quartal 2006/2007 ausgeliefert

Der BlackBerry-Hersteller Research In Motion (RIM) erzielte im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2007 einen Umsatz von 613,1 Millionen US-Dollar, 9,2 Prozent mehr als im vorangegangenen Quartal und 35,1 Prozent mehr als im vierten Quartal des Vorjahres.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei entfielen rund 71 Prozent des Umsatzes auf Handhelds, 19 Prozent auf Dienstleistungen, 7 Prozent auf Software und 3 Prozent andere Umsätze. Rund 1,2 Millionen Geräte lieferte RIM im ersten Quartal aus, die Zahl der BlackBerry-Abonnenten kletterte um 680.000 auf insgesamt 5,5 Millionen.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. über duerenhoff GmbH, Darmstadt

Der Nettogewinn nach GAAP lag im ersten Quartal bei 129,8 Millionen US-Dollar.

Für das zweite Quartal 2006/2007 erwartet RIM einen Umsatz zwischen 620 und 650 Millionen US-Dollar, die Zahl der Abonnenten soll um 675.000 bis 700.000 klettern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Release 7. Mai)
  2. 16,99€
  3. 27,99€

Vladislav 03. Jul 2006

Hi..!!! Hi, good morning to all of you... Nice forum ;-) !!! Regards!


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
    Biden und die IT-Konzerne
    Die Zähmung der Widerspenstigen

    Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

    Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
    Data-Mining
    Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

    Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
    Von Boris Mayer


        •  /