Abo
  • Services:
Anzeige

Devfs fliegt aus dem Linux-Kernel

Udev übernimmt Aufgaben im Userspace

Das schon lange als veraltet markierte Devfs-Dateisystem wurde nun endgültig aus der aktuellen Entwicklungsversion des Linux-Kernels entfernt. Damit übernimmt der im Userspace laufende Nachfolger Udev nun auch ganz offiziell die Aufgaben von Devfs, wenngleich dieses System ohnehin schon aus einigen Teilen des Kernels entfernt worden war und aktuelle Distributionen Udev einsetzen.

Das schon in der Kernel-Serie 2.4 eingeführte Devfs ist ein spezielles Dateisystem zur Verwaltung des Gerätedateisystems /dev. Der Vorteil gegenüber einem statischen /dev-System liegt vor allem darin, dass nur tatsächlich verfügbare Geräte angezeigt werden und der Inhalt des Verzeichnisses damit übersichtlicher bleibt. Allerdings hagelt es schon lange Kritik an der Devfs-Implementierung, da die Benennung der Geräte nicht beständig ist, wenn diese in unterschiedlicher Reihenfolge angeschlossen werden. In Programmen, die auf bestimmte Geräte zugreifen, muss der Device-Name somit unter Umständen öfter umgestellt werden. Ferner entspricht die Benennung nicht den Vorgaben der Linux Standard Base (LSB). Problematischer ist allerdings noch, dass Devfs im Kernelspace arbeitet und damit den nicht-auslagerbaren Speicher des Kernels beansprucht. Sind viele Geräte vorhanden, bleibt so weniger Kernel-Speicher für andere Programme übrig, die diesen ebenfalls brauchen.

Die Entwickler kennzeichneten Devfs in Kernel 2.6 daher als "veraltet" und setzten auf Udev - eine Lösung von Greg Kroah-Hartman, die das /dev-Dateisystem im Userspace verwaltet und 2003 auf dem Linux-Symposium in Ottawa vorgestellt wurde. Udev reagiert auf Hotplug-Ereignisse und legt entsprechend neue Gerätedateien an, Details über die Geräte liest es aus dem Sysfs-Dateisystem aus. Dabei greift Udev auf frei konfigurierbare Regeln zurück, so dass die Benennung der Device-Dateien immer gleich ist - egal, in welcher Reihenfolge die Geräte angeschlossen werden. Darüber hinaus arbeitet Udev auch nach den LSB-Vorgaben. Im Unterschied zu Devfs lädt Udev Treiber nicht automatisch, was allerdings auch nicht notwendig ist, da Linux ohnehin Treiber laden soll, wenn ein Gerät entdeckt und nicht wenn darauf zugegriffen wird.

Anzeige

Greg Kroah-Hartman sandte erstmals 2004 einen Patch an die Linux-Kernel-Mailingliste, um Devfs testweise aus dem Kernel zu entfernen. Da dieser jedoch nicht in den Kernel aufgenommen wurde, schickte Kroah-Hartman ab der Version 2.6.12 einen neuen Patch für jede neue Kernel-Version an die Entwickler-Mailingliste. Zuletzt auch für die aktuelle Version 2.6.17, in der Devfs bereits aus dem SCSI-Subsystem entfernt wurde.

Am 29. Juni 2006 zeigten Kroah-Hartmans Bemühungen nun Erfolg, sein Patch wurde akzeptiert und in die aktuelle Entwicklungsversion aufgenommen. Damit sind zumindest der Kern des Devfs-Codes ebenso wie die Header-Dateien nicht mehr länger im Kernel zu finden.

Für die meisten Nutzer hat diese Änderung jedoch ohnehin keine Auswirkungen, da aktuelle Linux-Distributionen schon lange auf Udev setzen und Devfs im Kernel deaktiviert haben. Wer allerdings noch immer Devfs nutzt, muss also spätestens beim nächsten Kernel-Update tatsächlich auf Udev umsteigen - oder doch bei seiner Kernel-Version bleiben.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 21. Dez 2010

Ja.

Der Kaiser! 21. Dez 2010

Korrekt.

Ashura 03. Jul 2006

Sofern ein solcher Treiber fest einkompiliert wurde oder als Modul zur Verfügung steht...

Anonymer Nutzer 30. Jun 2006

Vielleicht solltest du mal dein udev updaten.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. SCHOTTEL GmbH, Spay


Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,99€
  2. 39,99€ mit Gutschein VFL6ESJY
  3. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis CPU 206,39€)

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Anforderung beim Spaceshuttle...

    chithanh | 06:26

  2. Re: Wie funktioniert das mit der Anonymität?

    wlorenz65 | 05:54

  3. Re: Die US Regierung...

    honna1612 | 05:11

  4. Re: Vor dem Ausdrucken nachdenken...

    p4m | 05:01

  5. Re: Einzig relevante Frage: Meltdown durch JS im...

    narea | 04:30


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel