• IT-Karriere:
  • Services:

Devfs fliegt aus dem Linux-Kernel

Udev übernimmt Aufgaben im Userspace

Das schon lange als veraltet markierte Devfs-Dateisystem wurde nun endgültig aus der aktuellen Entwicklungsversion des Linux-Kernels entfernt. Damit übernimmt der im Userspace laufende Nachfolger Udev nun auch ganz offiziell die Aufgaben von Devfs, wenngleich dieses System ohnehin schon aus einigen Teilen des Kernels entfernt worden war und aktuelle Distributionen Udev einsetzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das schon in der Kernel-Serie 2.4 eingeführte Devfs ist ein spezielles Dateisystem zur Verwaltung des Gerätedateisystems /dev. Der Vorteil gegenüber einem statischen /dev-System liegt vor allem darin, dass nur tatsächlich verfügbare Geräte angezeigt werden und der Inhalt des Verzeichnisses damit übersichtlicher bleibt. Allerdings hagelt es schon lange Kritik an der Devfs-Implementierung, da die Benennung der Geräte nicht beständig ist, wenn diese in unterschiedlicher Reihenfolge angeschlossen werden. In Programmen, die auf bestimmte Geräte zugreifen, muss der Device-Name somit unter Umständen öfter umgestellt werden. Ferner entspricht die Benennung nicht den Vorgaben der Linux Standard Base (LSB). Problematischer ist allerdings noch, dass Devfs im Kernelspace arbeitet und damit den nicht-auslagerbaren Speicher des Kernels beansprucht. Sind viele Geräte vorhanden, bleibt so weniger Kernel-Speicher für andere Programme übrig, die diesen ebenfalls brauchen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Berufsförderungswerk Leipzig, Leipzig

Die Entwickler kennzeichneten Devfs in Kernel 2.6 daher als "veraltet" und setzten auf Udev - eine Lösung von Greg Kroah-Hartman, die das /dev-Dateisystem im Userspace verwaltet und 2003 auf dem Linux-Symposium in Ottawa vorgestellt wurde. Udev reagiert auf Hotplug-Ereignisse und legt entsprechend neue Gerätedateien an, Details über die Geräte liest es aus dem Sysfs-Dateisystem aus. Dabei greift Udev auf frei konfigurierbare Regeln zurück, so dass die Benennung der Device-Dateien immer gleich ist - egal, in welcher Reihenfolge die Geräte angeschlossen werden. Darüber hinaus arbeitet Udev auch nach den LSB-Vorgaben. Im Unterschied zu Devfs lädt Udev Treiber nicht automatisch, was allerdings auch nicht notwendig ist, da Linux ohnehin Treiber laden soll, wenn ein Gerät entdeckt und nicht wenn darauf zugegriffen wird.

Greg Kroah-Hartman sandte erstmals 2004 einen Patch an die Linux-Kernel-Mailingliste, um Devfs testweise aus dem Kernel zu entfernen. Da dieser jedoch nicht in den Kernel aufgenommen wurde, schickte Kroah-Hartman ab der Version 2.6.12 einen neuen Patch für jede neue Kernel-Version an die Entwickler-Mailingliste. Zuletzt auch für die aktuelle Version 2.6.17, in der Devfs bereits aus dem SCSI-Subsystem entfernt wurde.

Am 29. Juni 2006 zeigten Kroah-Hartmans Bemühungen nun Erfolg, sein Patch wurde akzeptiert und in die aktuelle Entwicklungsversion aufgenommen. Damit sind zumindest der Kern des Devfs-Codes ebenso wie die Header-Dateien nicht mehr länger im Kernel zu finden.

Für die meisten Nutzer hat diese Änderung jedoch ohnehin keine Auswirkungen, da aktuelle Linux-Distributionen schon lange auf Udev setzen und Devfs im Kernel deaktiviert haben. Wer allerdings noch immer Devfs nutzt, muss also spätestens beim nächsten Kernel-Update tatsächlich auf Udev umsteigen - oder doch bei seiner Kernel-Version bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Der Kaiser! 21. Dez 2010

Ja.

Der Kaiser! 21. Dez 2010

Korrekt.

Ashura 03. Jul 2006

Sofern ein solcher Treiber fest einkompiliert wurde oder als Modul zur Verfügung steht...

Anonymer Nutzer 30. Jun 2006

Vielleicht solltest du mal dein udev updaten.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
    Galaxy Z Flip im Hands-on
    Endlich klappt es bei Samsung

    Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
    2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
    3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

      •  /