Abo
  • IT-Karriere:

Mobiler DivX-DVD-Player mit DVB-T für 250,- Euro

Legendäre Marke "Scott" wieder auferstanden

Unter dem Namen der hier zu Lande längst totgeglaubten HiFi-Legende Scott vertreibt das französische Unternehmen Socrimex nun in Deutschland einen portablen DVD-Player. Der mobile Unterhalter kann neben kommerziellen Filmkonserven auch DivX sowie Xvid abspielen und verfügt über ein eingebautes Empfangsmodul für DVB-T.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät namens "DPX i780 TV" kommt im üblichen Format portabler DVD-Player daher: Im Laptop-artigen Design sitzt oben im Deckel ein 7-Zoll-Display im Breitbildformat, zu dem Scott aber keine Angaben über Helligkeit und Auflösung macht. Im Unterteil befinden sich Bedienelemente und das Laufwerk. Die Grundfläche entspricht mit 29 x 22 cm in etwa einem DIN-A4-Blatt, zu Dicke und Gewicht schweigt sich der Hersteller aus.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe
  2. Vodafone GmbH, Ratingen

Scott DPX i780 TV
Scott DPX i780 TV
Mit Strom wird der Player über ein externes Netzteil oder den Zigarettenanzünder eines Autos versorgt. Zusätzlich ist ein Akku eingebaut, der beim DVD-Gucken zwei Stunden durchhalten soll - wie lange das Gerät digitales Fernsehen empfängt, ist nicht bekannt.

Beim Abspielen von DVDs soll der DPX recht flexibel sein. Das Laufwerk liest alle üblichen DVD-Rohlinge, die Hardware kann zudem DivX in den Formaten 3.11 bis 5 dekodieren sowie nicht näher benannte Xvid-Varianten. Auch JPG-Fotos oder Kodaks Picture-CDs gibt der Player wieder. Zu MP3 sagt Scott zwar nichts, allerdings würde eine Xvid- oder DivX-Wiedergabe ohne MP3-Unterstützung kaum sinnvoll sein.

Der portable DivX-DVD-Player mit DVB-T-Empfänger soll laut Scott ab sofort für 250,- Euro erhältlich sein. Mitgeliefert werden außer den Netzadaptern auch analoge Kabel sowie eine Fernbedienung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

DVD-Fan 27. Jul 2006

verwechselst du den nicht mit dem DPX i770?

soho-tv 20. Jul 2006

Das Teil steht bei Media, Preis ist ok. Habe aber selbstgebrannte CD mit verschiedenen...

Kuschelchen23 11. Jul 2006

Hi Elmar. bei welchem Saturn ? und wann ? Werbung ? Liebe Grüsse Nadja

Mein Senf 30. Jun 2006

Für das Geld bekommt man schon einen gebrauchten Laptop der auch Divx,xvid und noch zig...

ich meine 30. Jun 2006

yes, daher kennt man die auch, schweineteure Bikes aber halten auch etwas besser als...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /