Abo
  • Services:

Freies Java in einigen Monaten?

Kompatibilität sicherzustellen weiterhin ein Problem

Sun ist nur noch "Monate" davon entfernt, Java unter einer Open-Source-Lizenz zu veröffentlichen, schreibt das IT-Magazin Infoworld. Noch immer sei die Firma mit der Frage beschäftigt, eine Kompatibilität sicherzustellen. Java soll auf keinen Fall in inkompatible Versionen zerfallen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Unter Berufung auf Simon Phipps, Chief Open Source Officer bei Sun, berichtet Infoworld, dass die Firma nur noch Monate davon entfernt sei, eine freie Java-Version zu veröffentlichen. Dabei gebe es noch zwei Probleme, die gelöst werden müssen: Zum einen will Sun sicherstellen, dass keine inkompatiblen Java-Versionen entstehen. Zum anderen soll keine Firma ihre Marktkraft nutzen, um die eigene Java-Implementierung in den Vordergrund zu drängen. Ein solcher Schritt würde das Java-Prinzip "einmal schreiben, überall ausführen" ernsthaft bedrohen, so Phipps.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Die Kompatibilität sei zwingend erforderlich, da im Java-Markt viele Firmen tätig sind, die teilweise voneinander abhängig seien. Eine Änderung, die Javas Kompatibilität verschlechtert, hätte also große Auswirkungen. Der Schlüssel zur Lösung dieses Problems liege in der Lizenz oder darin, dass Sun weiterhin über Java bestimmt, so Phipps. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Phipps ist außerdem der Meinung, dass es keine große Auswirkung auf Sun hat, wenn die Firma Java offen legt. Vielmehr wird Sun seiner Meinung nach auf lange Sicht davon profitieren, da neue Innovationen von außen kämen.

Ein freies Java wird schon lange von verschiedenen Seiten gefordert, auf der JavaOne 2006 hatte Suns CEO Jonathan Schwartz dann das Versprechen für eine freie Version gegeben. Dabei zieht er sogar die GPL als mögliche Lizenz in Erwägung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,99€
  2. 3,89€
  3. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)

Ctec 01. Feb 2007

Hey chris109 tausend Dank für diese Erklärung, ich hab im Interne schon öfters nach genau...

Rabbit 30. Jun 2006

Er hat recht (vor allem im Bezug auf QT). Kommerzielle Software unter Linux funktionier...

nix 30. Jun 2006

IBM und HP zum Beispiel...

der_guru 30. Jun 2006

Schon richtig, aber SWT und RPC sind eben nicht bestandteil des Java JDK und aber können...

sleipnir 29. Jun 2006

Ich denke, dass SUN folgendes Problem hat: Die GPL würde Java gewissermaßen schützen...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /