ATI: Umsatz mit integrierten Grafikchips legt zu

23 Prozent mehr Umsatz als im schwachen dritten Quartal 2004/2005

Mit einem Umsatz von 652,3 Millionen US-Dollar im dritten Quartal seines Geschäftsjahres 2005/2006 konnte ATI gegenüber dem Vorjahr mit 530 Millionen US-Dollar deutlich zulegen. Gegenüber dem zweiten Quartal 2005/2006 mit 672 Millionen US-Dollar musste ATI damit aber einen Umsatzrückgang hinnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach GAAP bleibt für ATI aber ein Gewinn von 31,9 Millionen US-Dollar, der Nettogewinn liegt bei 42,5 Millionen US-Dollar. Im dritten Quartal des Vorjahres verzeichnete ATI noch einen Verlust.

Stellenmarkt
  1. Berater als Projektleiter (m/w/d) Software
    wiko Bausoftware GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
Detailsuche

Im PC-Bereich setzt ATI dabei 499,7 Millionen US-Dollar um, 8,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Vor allem der Verkauf von integrierten Garfikchips für PCs und Notebooks legte zu, während der Absatz von Grafikkarten hier um 15 Prozent zurückging.

Deutlich steigern konnte ATI seine Umsätze im Consumer-Bereich, der unter anderem Chips für Handhelds und Handys sowie digitales Fernsehen umfasst. Hier legt ATI im Umsatz um 120 Prozent auf 152,6 Millionen US-Dollar zu.

ATI-Chef David Orton spricht von einem anspruchsvollen Quartal für die PC-Industrie, in dem sich ATI gut geschlagen habe. Für das vierte Quartal erwartet ATI nun einen Umsatz zwischen 620 und 660 Millionen US-Dollar. Zum 31. Mai verfügte ATI über liquide Mittel in Höhe von 518 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

ji (Golem.de) 29. Jun 2006

Ja, stimmt. Irgendwas ist heute faul. ;) Danke! ...jens



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /