Lizenzprüfung: Nutzer wirft Microsoft Spyware-Verteilung vor

Windows-Anwender verklagt Microsoft wegen Lizenzprüfung

In den USA hat ein Windows-Nutzer aus Los Angeles eine Klage gegen Microsoft eingereicht, wonach der Konzern Spyware vertreiben würde. Stein des Anstoßes ist die seit dem gestrigen 28. Juni 2006 der Pilotphase entstiegene Gültigkeitsprüfung einer Windows-Lizenz. Der Spyware-Vorwurf begründet sich damit, dass die über die Update-Funktion von Windows XP eingespielte Software Kontakt zu Redmond-Servern aufnimmt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Kläger Brian Johnson wirft Microsoft vor, die Nutzer nicht ausreichend darüber informiert zu haben, welche Funktionen die Lizenzprüf-Software ausführt, heißt es in einem Bericht der US-Zeitung Seattle Post Intelligencer. So wisse der Nutzer nicht, dass die Software Kontakt zu Microsoft-Servern aufnehme.

Stellenmarkt
  1. Technical Product Manager Smart/IOT Products (m/f/d)
    Medion AG, Essen
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld
Detailsuche

Die Klageschrift wirft Microsoft außerdem vor, das Prüfwerkzeug selbsttätig über die Update-Funktion des Betriebssystems zu installieren, worüber eigentlich nur sicherheitsrelevante Software-Aktualisierungen verteilt werden. Vor dem Herunterladen der Prüf-Software muss der Nutzer aber zunächst die EULA bestätigen. Bei Ablehnung der EULA wird die Software weder heruntergeladen noch installiert. Der Kläger will erreichen, dass seine Klage den Status einer Sammelklage erhält.

Gegenüber dem Blatt widersprach ein Microsoft-Anwalt der Auffassung, dass es sich bei der Lizenzprüf-Software um Spyware handele und bezeichnete die Klage als "grundlos". Microsoft behauptet, in der Prüftool-EULA alle notwendigen Informationen anzugeben und auf die Kontaktaufnahme zu Redmonds Servern hinzuweisen. Hierbei würden nur Angaben zum Computerhersteller, der verwendeten Sprache und dem Land übermittelt.

Nachdem am gestrigen 28. Juni 2006 die Testphase des Prüfwerkzeugs abgeschlossen wurde, hat Microsoft die zuvor tägliche Prüfung deaktiviert. Microsoft verspricht, eine Lizenzprüfung nun nur noch einmalig vorzunehmen und diese nur zu wiederholen, sobald das Prüfwerkzeug aktualisiert wird und der Nutzer dieses herunterlädt sowie installiert. Gegenüber dem US-Magazin BetaNews.com gab der Software-Gigant jedoch an, in jedem Fall etwa alle 90 Tage eine erneute Gültigkeitsprüfung vorzunehmen. Derzeit ist unklar, welche Angabe hiervon stimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AvalonMr 07. Mai 2009

De Rosa - Prevention

EP Forever 16. Okt 2006

Die Eselpsychos gibt es noch, allerdings wird es wohl keine neue offizielle Eselpsychos...

Myr 09. Jul 2006

Ja wie auch, es ist eine Dienstleistung von Hersteller nicht vom Verkaufer, die machen...

OhMann 03. Jul 2006

Er(n)st denken und dann schreiben :-) Und lies nicht soviel Computerbild - das ist...

OhMann 03. Jul 2006

Also ich kann mir nicht vorstellen das Linux Fans lügen über Microsoft und Windows...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Autos inklusive
Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
Artikel
  1. Grafik: Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux
    Grafik
    Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux

    Seit Jahren gibt es verschiedene, meist halb fertige Arbeiten für den HDR-Support unter Linux. Red Hat will das nun ändern.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Digitalwährung: Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar
    Digitalwährung
    Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar

    Etliche Kryptowährungen mussten herbe Kursverluste hinnehmen. Ursache sollen Finanzprobleme bei einem chinesischen Unternehmen sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /