Abo
  • Services:

AMD erwartet auch Desktop-PCs mit Athlons von Dell

Analysten rechnen im September 2006 mit ersten Rechnern

In einem Interview mit der "Financial Times Deutschland" bestätigte eine AMD-Managerin, dass der Prozessorhersteller an seinen neuen Kunden Dell nicht nur Opterons verkaufen will. US-Analysten rechnen schon für das Sommergeschäft in den USA mit Desktop-Rechnern von Dell, in denen AMD-Prozessoren stecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Die FTD sprach dazu mit Margaret Lewis, die bei AMD Strategien für Geschäftskunden-Software entwickelt. In dem Interview betonte die Managerin: "In der Vergangenheit hat es nie lange gedauert, bis Hersteller nach dem Einbau von AMD-Chips in Server auch PC und Laptops mit unseren Prozessoren ausgestattet haben." Einen konkreten Hinweis, dass Dell nach seinen jüngst angekündigten Opteron-Servern auch tatsächlich Desktop-Rechner und Mobilcomputer mit AMD-Prozessoren anbieten will, konnte Lewis jedoch noch nicht geben.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. swb AG, Bremen

Dennoch reißen die Gerüchte um einen vollständigen Schwenk von Dell in Richtung AMD nicht ab. So zitiert auch die FTD den Analysten Glen Yeung von der Citibank, nach dessen Informationen Dell bereits im September 2006 Desktop-PCs mit AMD-CPUs verkaufen wolle.

Der Termin käme gerade noch rechtzeitig zum in den USA wichtigen "Back to School"-Geschäft, wo viele Studenten sich nach der Sommerpause neue Rechner von den Eltern schenken lassen. Gefragt sind hier meist sehr günstige und kompakte PCs und da könnte AMD mit seinen teils deutlich günstigeren Prozessoren durchaus punkten. Allerdings will Intel bereits im Juli seinen "Core 2 Duo" auf den Markt bringen und im Anschluss nach bisher unbestätigten Angaben die Preise für Pentium D und Pentium 4 deutlich senken. AMD wiederum soll die Preise für seine Produkte nach dem Start des Core 2 Duo beinahe halbieren - genau darauf könnte Dell setzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix MPG27CQ WQHD-Curved-Monitor mit 144 Hz für 539€ statt 619€ im Vergleich, BenQ...
  2. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  3. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...

asdff 29. Jun 2006

mir is schon klar gewesen was du meinst, denk ich mal ;-) aber mit dem "ausbluten", es...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /