Linux-Client für den 2X Application Server

Anwendungen laufen auf einem Windows-Server

Der 2X Application Server stellt Programme über einen Windows-Server im Netzwerk bereit. Nun ist auch ein Linux-Client verfügbar, eine kostenlose Version gibt es außerdem.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der 2X Application Server läuft auf einem Windows-Server und liefert die darauf installierten Anwendungen an Clients aus. Dafür verwendet 2X das Remote Desktop Protocol (RDP) und tunnelt nur die einzelnen Programme, nicht aber den gesamten Desktop. Der Zugang zu den Anwendungen lässt sich beispielsweise über die IP-Adresse oder den Benutzernamen regeln.

Stellenmarkt
  1. Absolvent (m/w/d) für die Softwareentwicklung
    Planets Software GmbH, Dortmund
  2. IT Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Mit dem nun veröffentlichten Client lassen sich auch Linux-Desktops an den Server anbinden. Laut 2X läuft der Client unter den Distributionen Red Hat, Suse und Ubuntu, soll aber auch unter anderen Linux-Distributionen eingesetzt werden können. Ähnliche Konzepte bieten auch CodeWeavers mit CrossOver Office Server und Win4Lin mit dem Virtual Desktop Server.

Eine Lizenz des Servers für bis zu fünf gleichzeitige Verbindungen ist kostenlos erhältlich, für bis zu zehn Verbindungen kostet der Application Server 329,- Euro. Für 829,- Euro gibt es eine uneingeschränkte Version.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Heavy Metal: Transformers Go vor mobilem Angriff auf Erde
    Heavy Metal
    Transformers Go vor mobilem Angriff auf Erde

    Das Entwicklerstudio hinter Pokémon Go kündigt Transformers - Heavy Metal an.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Lordstown: Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten
    Lordstown
    Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten

    Auf 100.000 Vorbestellungen, Auftritte von Donald Trump und Mike Pence und einen Börsengang folgten Betrugsvorwürfe und Geldmangel.

Alternative 02. Jul 2006

Korrekt, das kann Citrix schon seit jeher. Wurde in Miniweich Version wohl...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /