• IT-Karriere:
  • Services:

Freies Flash für Linux macht Fortschritte

Gnash 0.7.1 verfügbar

Der im Januar 2006 angekündigte freie Flash-Player Gnash macht Fortschritte. So soll er zumindest mit Flash 6 und früheren Versionen erstellte Dateien bereits ohne größere Probleme darstellen, berichtet NewsForge.com. Auch auf 64-Bit-Systemen soll Gnash demnach funktionieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Dem Gnash-Projekt schreibt die Free Software Foundation noch immer höchste Priorität zu, da ihrer Meinung nach eine freie Alternative zu Macromedias proprietärem Player gefunden werden müsse. NewsForge.com gibt nun einen Überblick über die aktuelle Entwicklung. Laut Rob Savoye vom Gnash-Projekt basierte Gnash zwar ursprünglich auf GameSWF, sei aber mittlerweile ein komplett eigenständiges Programm. Die Entwickler hätten vor allem Probleme bei der Portierung gelöst, so dass sich Gnash nun auch auf 64-Bit-Systemen übersetzen lassen soll - ein Novum angesichts der Tatsache, dass Adobe selbst auch Flash 9 für Linux nicht in einer 64-Bit-Version veröffentlichen möchte.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Landshut
  2. Häfen und Güterverkehr Köln AG, Köln

Bisher habe die Arbeit hauptsächlich darin bestanden, Probleme mit Firefox, X11 und OpenGL zu lösen, so Savoye. Gnash nutzt OpenGL, um Grafiken zu rendern. Aktuell besteht Gnash aus einem eigenständigen Flash-Player und Browser-Plug-Ins für Firefox und Konqueror. Die aktuelle Version 0.7.1 soll Klänge abspielen können, jedoch keine Soundstreams. Ferner sollen Dateien, die mit Flash 6 oder einer früheren Version erstellt wurden, weitgehend ohne Probleme funktionieren, während Flash-7-Filme teilweise Probleme machen und Flash 8 und 9 überhaupt nicht unterstützt werden. Laut Dokumentation liegt dies daran, dass zwar der grundlegende Opcode aus Flash 7 per Reverse Engineering ebenso wie die Bibliotheken für ActionScript umgesetzt werden konnte, andere Teile aber noch komplett fehlen. Damit ist Gnash zwar noch kein Ersatz für das proprietäre Flash, aber zumindest für Entwickler sowie Nutzer von 64-Bit-Systemen interessant.

Gnash 0.7.1 steht im Quelltext unter ftp.gnu.org zum Download bereit. In Debian Experimental ist Gnash 0.7.1 ebenfalls vorhanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...

screne 15. Jul 2006

Doch er kennt sich perfekt aus. Dieselbe Beobachtung habe ich schon selbst gemacht. screne

Ashura 01. Jul 2006

Bei uns nicht unbedingt, siehe Wikipedia. Gruß, Ashura

Dissem Faé 29. Jun 2006

Du hast zwar recht was das Portieren betrifft, den PCC-Port gibt es allerdings schon...

RYX 29. Jun 2006

Angesichts der Tatsache, dass Linux-User sich ohnehin immernoch mit der FlashPlayer...

Joe3456 29. Jun 2006

Diese Entwicklungen finden parallel statt ohne sich zu behindern. Insofern ist Dein...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"
  2. Matisse Refresh (MTS2) AMDs Ryzen 3000XT nutzen extra Takt
  3. Ryzen HPs Gaming-Notebook lässt die Wahl zwischen AMD und Intel

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Funkverschmutzung: Wer stört hier?
    Funkverschmutzung
    Wer stört hier?

    Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
    2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
    3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

      •  /