Freies Flash für Linux macht Fortschritte

Gnash 0.7.1 verfügbar

Der im Januar 2006 angekündigte freie Flash-Player Gnash macht Fortschritte. So soll er zumindest mit Flash 6 und früheren Versionen erstellte Dateien bereits ohne größere Probleme darstellen, berichtet NewsForge.com. Auch auf 64-Bit-Systemen soll Gnash demnach funktionieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Dem Gnash-Projekt schreibt die Free Software Foundation noch immer höchste Priorität zu, da ihrer Meinung nach eine freie Alternative zu Macromedias proprietärem Player gefunden werden müsse. NewsForge.com gibt nun einen Überblick über die aktuelle Entwicklung. Laut Rob Savoye vom Gnash-Projekt basierte Gnash zwar ursprünglich auf GameSWF, sei aber mittlerweile ein komplett eigenständiges Programm. Die Entwickler hätten vor allem Probleme bei der Portierung gelöst, so dass sich Gnash nun auch auf 64-Bit-Systemen übersetzen lassen soll - ein Novum angesichts der Tatsache, dass Adobe selbst auch Flash 9 für Linux nicht in einer 64-Bit-Version veröffentlichen möchte.

Stellenmarkt
  1. Consultant Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. First und Second Level Support IT - Bereich Service (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Bisher habe die Arbeit hauptsächlich darin bestanden, Probleme mit Firefox, X11 und OpenGL zu lösen, so Savoye. Gnash nutzt OpenGL, um Grafiken zu rendern. Aktuell besteht Gnash aus einem eigenständigen Flash-Player und Browser-Plug-Ins für Firefox und Konqueror. Die aktuelle Version 0.7.1 soll Klänge abspielen können, jedoch keine Soundstreams. Ferner sollen Dateien, die mit Flash 6 oder einer früheren Version erstellt wurden, weitgehend ohne Probleme funktionieren, während Flash-7-Filme teilweise Probleme machen und Flash 8 und 9 überhaupt nicht unterstützt werden. Laut Dokumentation liegt dies daran, dass zwar der grundlegende Opcode aus Flash 7 per Reverse Engineering ebenso wie die Bibliotheken für ActionScript umgesetzt werden konnte, andere Teile aber noch komplett fehlen. Damit ist Gnash zwar noch kein Ersatz für das proprietäre Flash, aber zumindest für Entwickler sowie Nutzer von 64-Bit-Systemen interessant.

Gnash 0.7.1 steht im Quelltext unter ftp.gnu.org zum Download bereit. In Debian Experimental ist Gnash 0.7.1 ebenfalls vorhanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


screne 15. Jul 2006

Doch er kennt sich perfekt aus. Dieselbe Beobachtung habe ich schon selbst gemacht. screne

Ashura 01. Jul 2006

Bei uns nicht unbedingt, siehe Wikipedia. Gruß, Ashura

Dissem Faé 29. Jun 2006

Du hast zwar recht was das Portieren betrifft, den PCC-Port gibt es allerdings schon...

RYX 29. Jun 2006

Angesichts der Tatsache, dass Linux-User sich ohnehin immernoch mit der FlashPlayer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Smart-TV: Google veröffentlicht Android TV 13
    Smart-TV
    Google veröffentlicht Android TV 13

    Bisher haben die meisten Smart-TVs und Streaminggeräte mit Googles TV-Betriebssystem noch nicht einmal ein Update auf Android TV 12 erhalten.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /