• IT-Karriere:
  • Services:

Freies Flash für Linux macht Fortschritte

Gnash 0.7.1 verfügbar

Der im Januar 2006 angekündigte freie Flash-Player Gnash macht Fortschritte. So soll er zumindest mit Flash 6 und früheren Versionen erstellte Dateien bereits ohne größere Probleme darstellen, berichtet NewsForge.com. Auch auf 64-Bit-Systemen soll Gnash demnach funktionieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Dem Gnash-Projekt schreibt die Free Software Foundation noch immer höchste Priorität zu, da ihrer Meinung nach eine freie Alternative zu Macromedias proprietärem Player gefunden werden müsse. NewsForge.com gibt nun einen Überblick über die aktuelle Entwicklung. Laut Rob Savoye vom Gnash-Projekt basierte Gnash zwar ursprünglich auf GameSWF, sei aber mittlerweile ein komplett eigenständiges Programm. Die Entwickler hätten vor allem Probleme bei der Portierung gelöst, so dass sich Gnash nun auch auf 64-Bit-Systemen übersetzen lassen soll - ein Novum angesichts der Tatsache, dass Adobe selbst auch Flash 9 für Linux nicht in einer 64-Bit-Version veröffentlichen möchte.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Bisher habe die Arbeit hauptsächlich darin bestanden, Probleme mit Firefox, X11 und OpenGL zu lösen, so Savoye. Gnash nutzt OpenGL, um Grafiken zu rendern. Aktuell besteht Gnash aus einem eigenständigen Flash-Player und Browser-Plug-Ins für Firefox und Konqueror. Die aktuelle Version 0.7.1 soll Klänge abspielen können, jedoch keine Soundstreams. Ferner sollen Dateien, die mit Flash 6 oder einer früheren Version erstellt wurden, weitgehend ohne Probleme funktionieren, während Flash-7-Filme teilweise Probleme machen und Flash 8 und 9 überhaupt nicht unterstützt werden. Laut Dokumentation liegt dies daran, dass zwar der grundlegende Opcode aus Flash 7 per Reverse Engineering ebenso wie die Bibliotheken für ActionScript umgesetzt werden konnte, andere Teile aber noch komplett fehlen. Damit ist Gnash zwar noch kein Ersatz für das proprietäre Flash, aber zumindest für Entwickler sowie Nutzer von 64-Bit-Systemen interessant.

Gnash 0.7.1 steht im Quelltext unter ftp.gnu.org zum Download bereit. In Debian Experimental ist Gnash 0.7.1 ebenfalls vorhanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

screne 15. Jul 2006

Doch er kennt sich perfekt aus. Dieselbe Beobachtung habe ich schon selbst gemacht. screne

Ashura 01. Jul 2006

Bei uns nicht unbedingt, siehe Wikipedia. Gruß, Ashura

Dissem Faé 29. Jun 2006

Du hast zwar recht was das Portieren betrifft, den PCC-Port gibt es allerdings schon...

RYX 29. Jun 2006

Angesichts der Tatsache, dass Linux-User sich ohnehin immernoch mit der FlashPlayer...

Joe3456 29. Jun 2006

Diese Entwicklungen finden parallel statt ohne sich zu behindern. Insofern ist Dein...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /