• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile Suche: Software von Nokia mit Zukunftspotenzial

Programm für Symbian-Smartphones soll später um GPS-Suche erweitert werden

Das Örtliche und Nokia kooperieren bei der Suche nach Adressen und Telefonnummern. Nokia bietet Smartphone-Besitzern ein Programm namens Mobile Suche an, das Kontakte direkt in "Das Örtliche" ausfindig macht. Neben der gewohnten Anfrage nach Name oder Institution kann sich der Nutzer die gefundene Adresse auch auf einer Karte anschauen. Für die nächste Ausbaustufe ist eine umgebungsbezogene Suche via GPS geplant.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Mobile Suche ist eine kostenlose Software, die auf allen Nokia-Smartphones der N-Serie sowie auf allen Geräten läuft, die auf der Symbian-Plattform S60 3rd Edition basieren. Ohne den Browser aufzurufen, erscheint nach Programmstart die Suchmaske von Das Örtliche. Benötigt der Nutzer eine Telefonnummer oder eine Adresse, so gibt er den Namen der gesuchten Person oder ein Stichwort wie Hotel oder Arzt und die Stadt ein und wartet auf das Ergebnis. Damit liefert die Applikation im Kern die gleichen Suchfunktionen wie die mobile Webseite mobil.dasoertliche.de.

Inhalt:
  1. Mobile Suche: Software von Nokia mit Zukunftspotenzial
  2. Mobile Suche: Software von Nokia mit Zukunftspotenzial

Kleiner Wermutstropfen: Wer zum Beispiel ein chinesisches Restaurant in Berlin sucht, wird von der Trefferliste erst mal erschlagen. Denn anders als im Online-Auftritt ist es derzeit nicht möglich, die Suche weiter einzuschränken. Dem soll in Zukunft Abhilfe geschaffen werden mit Hilfe einer umgebungsbasierten Suche. Voraussetzung hierfür ist ein eingebautes GPS-Modul im Mobiltelefon. Dieses Bauteilchen ist jedoch noch höchst selten in Taschentelefonen anzutreffen.

Nokia sitzt derzeit an der Entwicklung eines solchen mobilen Telefons, das wahrscheinlich gegen Ende dieses Jahres vorgestellt wird. Ob die Suche bei diesem Modell bereits funktionieren wird, ist jedoch noch offen, wie das Örtliche Golem.de gegenüber erklärte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mobile Suche: Software von Nokia mit Zukunftspotenzial 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /