• IT-Karriere:
  • Services:

IBMs "BlueGene/L" ist weiterhin schnellster Supercomputer

Neue Top500-Liste erschienen, IBM dominiert noch stärker

Im Rahmen der derzeit in Dresden stattfindenden "International Supercomputing Conference" (ISC2006) wurde die aktuelle Liste der schnellsten Rechner der Welt vorgelegt. Dabei bestätigte sich der Trend der letzten Jahre: IBM dominiert die Szene der Superrechner.

Artikel veröffentlicht am ,

Inzwischen stammen vier der zehn schnellsten Supercomputer von IBM. Die Spitzenposition hält bereits seit drei Jahren der "BlueGene/L" im kalifornischen Lawrence, der vom US-amerikanischen Energieministerium betrieben wird. Der inzwischen legendäre "Earth Simulator" von NEC in Japan, der die Top500-Liste fünf Jahre anführte, liegt jetzt nur noch auf Platz 10. Diese Maschine wurde im November 2004 vom BlueGene/L an der Spitze abgelöst. Für die neue Liste wurden nur noch Rechner mit einer Leistung von 2,03 Teraflop pro Sekunde mit dem Linpack-Benchmark getestet. Auch das belegt die gegenwärtige Leistungsexplosion bei Supercomputern: Im Vorjahr lag die Grenze bei 1,17 TFlop/s.

Stellenmarkt
  1. Fidelity Investments, Kronberg im Taunus
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Neben dem Spitzenreiter hat IBM weiter Marktanteile bei den Supercomputern gewonnen. Inzwischen stammen mit 48,6 Prozent fast die Hälfte der schnellsten Rechner der Welt von "Big Blue". Darunter sind aber auch einige Rechner mit Intel-Prozessoren, denn die auch für Supercomputing entworfenen Power-Prozessoren kommen nur bei 84 der 500 Rechner zum Einsatz, 301 Maschinen arbeiten mit Intel-CPUs. AMDs Opteron konnte sich trotz seiner vergleichsweise kurzen Marktpräsenz gut behaupten, er steckt nun in 81 Supercomputern.

Weiterhin führend in der Wettrechnerei sind auch die USA. Standen dort im Vorjahr noch 267 der schnellsten Rechner, sind es jetzt schon 298. Europa gerät dabei mit 83 Rechnern ins Hintertreffen, da auch in Asien die Zahl der Supercomputer auf 93 Maschinen gewachsen ist. Dennoch sind in den Top 10 aber zwei europäische Maschinen vertreten: Der eine gehört der französischen Atomenergiebehörde und landete auf Platz 5, der andere kam auf Platz 8 und steht im Forschungszentrum Jülich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 2,49€
  3. (-67%) 19,99€

Katzenkalamarie... 29. Jun 2006

Also doch nur ein Megaflop?

Rektor 29. Jun 2006

man merkt wieder das Ferien sind... :)

superfly 29. Jun 2006

wenn man das so schreibt, wies richtig is, nämlich flop/s, sollte jedem klar sein, dass...

Misel 29. Jun 2006

Ich vermute Mal die Verwirrung stammt aus der Tatsache, dass die Liste nicht jährlich...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  2. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  3. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /