• IT-Karriere:
  • Services:

Plextor kündigt seinen ersten Blu-ray-Brenner an

Modell PX-B900A mit IDE-Schnittstelle soll spätestens im Oktober 2006 kommen

Der belgische Hersteller Plextor hat seinen ersten Blu-ray-Brenner für den Einbau in PCs angekündigt. Das Laufwerk kann nicht nur BD-Scheiben, sondern auch alle herkömmlichen DVD- und CD-Medien beschreiben und lesen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der PX-B900A eignet sich für BD-Rohlinge mit einer oder zwei Schichten und kann somit auf einer Disc 25 oder 50 GByte speichern. Die BD-Rs werden mit 2facher Geschwindigkeit beschrieben, was rund 9 MByte pro Sekunde entspricht. Das vollständige Beschreiben eines 25-GByte-Rohlings dürfte also je nach den Nettokapazitäten rund 40 Minuten dauern. Auch wiederbeschreibbare BR-REs soll der neue Plextor mit zweifacher Geschwindigkeit füllen können.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Thüringer Aufbaubank, AöR, Erfurt

DVD-R- und DVD+R-Rohlinge beschreibt der Blu-ray-Brenner mit 8facher Geschwindigkeit. DVD+RWs werden mit gleichem Tempo befüllt, bei DVD-RWs ist das Laufwerk langsamer - hier ist auch bisher nur ein 6faches Tempo spezifiziert. Zweischichtige DVD-R/DL versieht der PX-B900 bei 4facher Geschwindigkeit mit Daten. Als einer der wenigen Brenner kann er auch DVD-RAMs beschreiben und kommt dabei auf 5x. Beim Beschreiben von CD-Rs kommt der Plextor-Brenner auf 24x, bei CD-RWs auf 16x.

Das Laufwerk ist für einen normalen 5,25-Zoll-Einschub in Desktop-PCs gedacht und wird über eine IDE-Schnittstelle mit dem Rechner verbunden - S-ATA ist vorerst noch nicht vorgesehen. Den Preis nannte Plextor noch nicht. Auch beim Termin wollte sich der Hersteller noch nicht endgültig festlegen: Im September oder Oktober 2006 soll der PX-B900A aber bei den Fachhändlern stehen. Die ersten bereits bzw. in Kürze lieferbaren Blu-ray-Brenner von Pioneer und LG werden für etwa 850,- Euro im Handel gelistet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

dürüm 29. Jun 2006

hehe, hat was :) wie hiess der film?

Maceo 29. Jun 2006

Na wo soll es denn sonst herkommen. ;) Grüße.


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

    •  /