Nintendo DS Lite: Das kleine Rosafarbene

Neue Gehäusefarbe für Japan

Nun haben wir es endlich auch in Europa, das Nintendo DS Lite - und doch bleibt ein klein wenig Neid auf die Japaner. Bei uns gibt es das hübscher designte Spiele-Handheld nur in Weiß und in Schwarz, im Heimatland von Nintendo gibt es auch zwei verschiedene Blautöne - und nun wurde das Gerät auch noch in Rosa angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Nintendo DS Lite unterscheidet sich vom Vorgänger durch seine beiden helleren Bildschirme, ein schlankeres, hübscheres Design und einen etwas besser zu greifenden Eingabestift. Auch die Knöpfe wurden etwas besser positioniert. Mehr zum verbesserten Nintendo DS findet sich in unserem Testbericht vom Juni 2006.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Schwerpunkt ERP
    FUCHS & Söhne Service, Berching, Hainichen
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Otto Krahn Group GmbH, Hamburg
Detailsuche

In Japan hatte Nintendo beim Start des DS Lite mit einigen Lieferproblemen auf Grund von Qualitätsmängeln beim Gehäuse zu kämpfen, den Bedarf im eigenen Land konnte das Unternehmen erst ansatzweise befriedigen, nachdem die Probleme beseitigt waren. Seit Mai und Juni 2006 ist das Nintendo DS Lite auch in den USA und Europa erhältlich. Mittlerweile kann Nintendo monatlich 2 Millionen Stück fertigen und ist zuversichtlich, damit die globalen Märkte im Sommer und auch zum Weihnachtsgeschäft hin gut versorgen zu können.

Nintendo DS Lite in Japan bald auch in Rosa
Nintendo DS Lite in Japan bald auch in Rosa

Zum Vergleich: Beim Gameboy Advance - dem bisher am besten verkauften Nintendo-Gerät - waren es zu Spitzenzeiten 2,3 Millionen Stück pro Monat. Mit dem DS Lite soll diese Produktionsmenge ebenfalls bald erreicht werden, war kürzlich seitens Nintendo zu hören. Die Nachfrage zumindest scheint bereits da zu sein, da Nintendo sich - wie es den Anschein hat - mehr als Sony Computer Entertainment (PlayStation Portable) um neue Käuferschichten bemüht.

Das DS Lite im rosa Kleid soll in Japan ab dem 20. Juli 2006 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /