Abo
  • Services:

Parallels komprimiert virtuelle Maschinen

Compressor funktioniert mit Produkten von Parallels, Microsoft und VMware

Der nun verfügbare Parallels Compressor verkleinert die Größe virtueller Maschinen, was zu einer Leistungssteigerung führen soll. Dabei ist der Compressor zwar auch mit den Virtualisierungslösungen anderer Firmen kompatibel, funktioniert aber nur mit Windows-Gastsystemen. Auch Xen soll in Zukunft unterstützt werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Compressor von Parallels soll die Größe virtueller Maschinen um 50 Prozent reduzieren können, in einigen Fällen sogar noch mehr. Dazu löscht die Software temporäre sowie "unnötige" Dateien und komprimiert anschließend das Festplatten-Image der virtuellen Maschine. Der Compressor funktioniert nicht nur mit Parallels eigenen Virtualisierungslösungen, sondern auch mit den Produkten von Microsoft und VMware. Allerdings unterstützt das Programm ausschließlich Windows 2000, Windows XP und Windows Server 2003 als Gastsystem - virtuelle Maschinen mit Linux und anderen Betriebssystemen lassen sich also nicht verkleinern. Dies möchte der Hersteller in Zukunft aber ändern und neben weiteren Betriebssystemen auch den freien Hypervisor Xen unterstützen.

Der Parallels Compressor ist ab sofort in zwei Varianten erhältlich: Die Workstation-Edition kostet 49,99 US-Dollar und richtet sich an Desktop-Systeme. Die Server-Ausgabe kostet 179,- US-Dollar und zielt besonders auf Anwender ab, die ihre virtuellen Maschinen mit Programmen wie VMware GSX Server und Microsoft Virtual Server erstellen. Eine 15-Tage-Testversion gibt es zum kostenlosen Download unter parallels.com. Der Compressor ist außerdem im kürzlich veröffentlichten Parallels Desktop enthalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-58%) 23,99€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /