• IT-Karriere:
  • Services:

Parallels komprimiert virtuelle Maschinen

Compressor funktioniert mit Produkten von Parallels, Microsoft und VMware

Der nun verfügbare Parallels Compressor verkleinert die Größe virtueller Maschinen, was zu einer Leistungssteigerung führen soll. Dabei ist der Compressor zwar auch mit den Virtualisierungslösungen anderer Firmen kompatibel, funktioniert aber nur mit Windows-Gastsystemen. Auch Xen soll in Zukunft unterstützt werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Compressor von Parallels soll die Größe virtueller Maschinen um 50 Prozent reduzieren können, in einigen Fällen sogar noch mehr. Dazu löscht die Software temporäre sowie "unnötige" Dateien und komprimiert anschließend das Festplatten-Image der virtuellen Maschine. Der Compressor funktioniert nicht nur mit Parallels eigenen Virtualisierungslösungen, sondern auch mit den Produkten von Microsoft und VMware. Allerdings unterstützt das Programm ausschließlich Windows 2000, Windows XP und Windows Server 2003 als Gastsystem - virtuelle Maschinen mit Linux und anderen Betriebssystemen lassen sich also nicht verkleinern. Dies möchte der Hersteller in Zukunft aber ändern und neben weiteren Betriebssystemen auch den freien Hypervisor Xen unterstützen.

Der Parallels Compressor ist ab sofort in zwei Varianten erhältlich: Die Workstation-Edition kostet 49,99 US-Dollar und richtet sich an Desktop-Systeme. Die Server-Ausgabe kostet 179,- US-Dollar und zielt besonders auf Anwender ab, die ihre virtuellen Maschinen mit Programmen wie VMware GSX Server und Microsoft Virtual Server erstellen. Eine 15-Tage-Testversion gibt es zum kostenlosen Download unter parallels.com. Der Compressor ist außerdem im kürzlich veröffentlichten Parallels Desktop enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /