Abo
  • IT-Karriere:

Parallels komprimiert virtuelle Maschinen

Compressor funktioniert mit Produkten von Parallels, Microsoft und VMware

Der nun verfügbare Parallels Compressor verkleinert die Größe virtueller Maschinen, was zu einer Leistungssteigerung führen soll. Dabei ist der Compressor zwar auch mit den Virtualisierungslösungen anderer Firmen kompatibel, funktioniert aber nur mit Windows-Gastsystemen. Auch Xen soll in Zukunft unterstützt werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Compressor von Parallels soll die Größe virtueller Maschinen um 50 Prozent reduzieren können, in einigen Fällen sogar noch mehr. Dazu löscht die Software temporäre sowie "unnötige" Dateien und komprimiert anschließend das Festplatten-Image der virtuellen Maschine. Der Compressor funktioniert nicht nur mit Parallels eigenen Virtualisierungslösungen, sondern auch mit den Produkten von Microsoft und VMware. Allerdings unterstützt das Programm ausschließlich Windows 2000, Windows XP und Windows Server 2003 als Gastsystem - virtuelle Maschinen mit Linux und anderen Betriebssystemen lassen sich also nicht verkleinern. Dies möchte der Hersteller in Zukunft aber ändern und neben weiteren Betriebssystemen auch den freien Hypervisor Xen unterstützen.

Der Parallels Compressor ist ab sofort in zwei Varianten erhältlich: Die Workstation-Edition kostet 49,99 US-Dollar und richtet sich an Desktop-Systeme. Die Server-Ausgabe kostet 179,- US-Dollar und zielt besonders auf Anwender ab, die ihre virtuellen Maschinen mit Programmen wie VMware GSX Server und Microsoft Virtual Server erstellen. Eine 15-Tage-Testversion gibt es zum kostenlosen Download unter parallels.com. Der Compressor ist außerdem im kürzlich veröffentlichten Parallels Desktop enthalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

    •  /