Diebstahlschutz fürs Smartphone

Tracking-System fahndet nach verlorenen Mobiltelefonen

Das indische Unternehmen Micro Technologies hat ein Tracking-System entwickelt, das geklaute Smartphones aufspüren soll. Ein passendes Programm wird für die Smartphone-Plattformen Symbian Series 60 sowie Windows Mobile angeboten, das detektivisch zu arbeiten beginnt, sobald der Dieb die SIM-Karte aus dem Smartphone entfernt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Dann tritt das so genannte "Lost Mobile Tracking System" in Kraft. Normalerweise bucht sich der Nutzer über die SIM-Karte in das GSM-Netz ein. Wer die Schutzapplikation auf sein Smartphone gespielt hat, sorgt dafür, dass die Informationen über die SIM-Karte nicht nur mit dem GSM-Netz, sondern auch mit dem MicroLMTS Server von Micro Technologies abgeglichen werden.

Sobald die SIM-Karte ausgetauscht wird, ändert sich die SIM-Kartennummer, die der MicroLMTS Server empfängt. Kommt am Server eine falsche SIM-Kartennummer an, sendet der Server eine entsprechende Warn-E-Mail oder wahlweise eine SMS mit den Standortdaten des Smartphones an den ursprünglichen Besitzer.

Die Software "Micro Lost Mobile Tracking System" wird für Smartphones mit Symbian Series 60 sowie Windows Mobile angeboten und kostet 8,- Euro für einen einjährigen Einsatz, der bis zu 20 Warn-SMS einschließt. Für den Dienst verlangt der Anbieter einen GSM-Vertrag mit aktivierter GPRS-Nutzung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Painy187 21. Feb 2007

Nun es bedeutet schon ein wenig lesearbeit um zu schaun wie welches Telefon geflasht...

Galantis 29. Jun 2006

Da stört mich doch etwas gewaltig: Was ist denn, wenn die fremde SIM nicht für GPRS...

Théto 29. Jun 2006

Was aber nicht so wild ist, denn du hast dann ja auch die Telefonnummer des Diebes (oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /