Diebstahlschutz fürs Smartphone

Tracking-System fahndet nach verlorenen Mobiltelefonen

Das indische Unternehmen Micro Technologies hat ein Tracking-System entwickelt, das geklaute Smartphones aufspüren soll. Ein passendes Programm wird für die Smartphone-Plattformen Symbian Series 60 sowie Windows Mobile angeboten, das detektivisch zu arbeiten beginnt, sobald der Dieb die SIM-Karte aus dem Smartphone entfernt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Dann tritt das so genannte "Lost Mobile Tracking System" in Kraft. Normalerweise bucht sich der Nutzer über die SIM-Karte in das GSM-Netz ein. Wer die Schutzapplikation auf sein Smartphone gespielt hat, sorgt dafür, dass die Informationen über die SIM-Karte nicht nur mit dem GSM-Netz, sondern auch mit dem MicroLMTS Server von Micro Technologies abgeglichen werden.

Stellenmarkt
  1. Dev-Ops Engineer Website (f/m/d)
    Beiersdorf AG, Hamburg
  2. Senior IT-Projektverantwortung (m/w/d)
    HiScout GmbH, Berlin
Detailsuche

Sobald die SIM-Karte ausgetauscht wird, ändert sich die SIM-Kartennummer, die der MicroLMTS Server empfängt. Kommt am Server eine falsche SIM-Kartennummer an, sendet der Server eine entsprechende Warn-E-Mail oder wahlweise eine SMS mit den Standortdaten des Smartphones an den ursprünglichen Besitzer.

Die Software "Micro Lost Mobile Tracking System" wird für Smartphones mit Symbian Series 60 sowie Windows Mobile angeboten und kostet 8,- Euro für einen einjährigen Einsatz, der bis zu 20 Warn-SMS einschließt. Für den Dienst verlangt der Anbieter einen GSM-Vertrag mit aktivierter GPRS-Nutzung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertig die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

Painy187 21. Feb 2007

Nun es bedeutet schon ein wenig lesearbeit um zu schaun wie welches Telefon geflasht...

Galantis 29. Jun 2006

Da stört mich doch etwas gewaltig: Was ist denn, wenn die fremde SIM nicht für GPRS...

Théto 29. Jun 2006

Was aber nicht so wild ist, denn du hast dann ja auch die Telefonnummer des Diebes (oder...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /