Abo
  • Services:
Anzeige

GPL ein Problem für Linux-Distributionsderivate?

Distributionen auf Basis anderer müssen kompletten Quellcode anbieten

Die Forderung der GPL, den Quelltext von Programmen bereitzustellen, könnte sich nun als Problem für Linux-Distributionen entpuppen, die auf anderen Distributionen basieren. Die Entwickler der Distribution Mepis wurden von der Free Software Foundation (FSF) gebeten, den kompletten Quelltext für alle Pakete der Distribution anzubieten, berichtet NewsForge. Bisher standen nur die Pakete zur Verfügung, die gegenüber Ubuntu veränderte Software enthalten.

Mepis-Entwickler Warren Woodford wurde laut NewsForge.com von der FSF auf den Absatz 3 der GPL hingewiesen. Dieser verlangt die Herausgabe des Quellcodes. Mepis basiert allerdings auf Ubuntu, so dass Woodford bisher nur Quelltext für von ihm geänderte Pakete angeboten hatte, beispielsweise den Kernel. Alle anderen Quellpakete sind über Ubuntu zu beziehen - dies reicht laut FSF aber nicht aus. In der GPL v3 soll dieses Problem sogar noch eindeutiger dargestellt werden: Leute wie Woodford, die ein anderes Projekt für ihr eigenes nutzen, sollen auch dessen kompletten Quelltext selbst anbieten.

Anzeige

Dies sei notwendig, andernfalls wäre der Quelltext komplett verschwunden, würde das Ursprungsprojekt keinen Quellcode mehr anbieten, erläutert David Turner von der FSF gegenüber NewsForge. Auch Versionsunterschiede können für den Anwender zu Problemen führen, der Nutzer soll zu den von ihm eingesetzten Binarys passenden Quelltext erhalten können.

Andere Distributoren haben jedoch Vorkehrungen getroffen, wie NewsForge erfuhr. Klaus Knopper, dessen Knoppix-Live-CD auf Debian setzt, hat demnach ein Quelltextverzeichnis, das er auf Anfrage zugänglich macht. Auch die CentOS-Entwickler, deren Distribution auf Red Hat Enterprise Linux basiert, bieten sämtliche Quelltexte an. Andere wurden jedoch ebenfalls von der FSF angesprochen, wie John Andrews von Damn Small Linux. Auch er wusste nicht, dass er selbst für unmodifizierte Pakete den Quellcode zur Verfügung stellen muss, tut dies aber mittlerweile.

Auch Warren Woodford arbeitet nun daran, alle Quelltexte selbst anzubieten, ist jedoch mit der Anforderung weiterhin nicht einverstanden. Denn mit der GPL v3 würde es auch nicht mehr ausreichen, den Quelltext nur auf einem Wege zugänglich zu machen - für Mepis hieße dies also nicht nur einen Server aufzusetzen, sondern die Sourcepakete auch mit auf die CDs und DVDs zu packen. Mit der GPL v2 reicht es noch, den Quelltext auf einem Wege anzubieten. So ist Woodford davon überzeugt, dass diese Vorschrift zumindest die Kreativität in der Open-Source-Szene hemmen kann, wenn nicht sogar kleinere Distributionen zur Aufgabe bewegen könnte. Eine Ausnahme für Entwickler, die kleine Projekte pflegen, kommt für die FSF allerdings nicht in Frage, wie Turner gegenüber NewsForge sagte.

Turner schlägt vor, die so genannten Downstream-Distributionen sollten sich mit den Ursprungsdistributionen arrangieren. Dies klappt jedoch nicht in jedem Fall, das Fedora-Projekt beispielsweise hat gegenüber einer solchen Kooperation Bedenken, gab Max Spevack von Fedora gegenüber NewsForge an. Ein Lösung könnte daher rPath sein, ein kostenloses Werkzeug, um eine eigene Distribution zu erstellen. Damit müssen Entwickler zwar immer noch ihre eigenen Repositorys pflegen, aber keine eigenen Quellcodeverzeichnisse mehr aufsetzen.

Dennoch bleibt das Problem für kleine Distributionen: Bieten sie nicht sämtliche Pakete selbst an, verstoßen sie gegen die GPL. Sich darauf zu verlassen, dass alle ungeänderten Pakete über die Ursprungsdistribution erhältlich sind, reicht nicht aus.


eye home zur Startseite
nicoledus 08. Jul 2006

hoffentlich darf ich dann auch meine Arbeitszeit mit einberechnen die ich habe um diese...

Kai F. Lahmann 28. Jun 2006

ja, aber eben jeder mit seinen eigenen Zielen, die sich eben nicht überschnitten haben...

BSDDaemon 28. Jun 2006

Wie kommst du von Lizenz auf Patent? Die Absicherung besteht darin, dass ein Projekt...

vergeben 28. Jun 2006

+v bitte /me

Tiberius Kirk 28. Jun 2006

...wenn die Quelltexte zugänglich sind. Wohin der Link zeigt, sollte dabei doch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein GmbH, Kamp-Lintfort
  3. Consors Finanz, München
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  2. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  3. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  4. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  5. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  6. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  7. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  8. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  9. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  10. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Ein ziemlicher Unsinn...

    DetlevCM | 21:04

  2. Re: Andere Frage!

    DetlevCM | 21:01

  3. Vorsicht mit "nicht autorisierter Software"

    niemandhier | 20:53

  4. Re: Android One war mal das Android Go

    Niaxa | 20:47

  5. Re: Habe noch nie verstanden...

    User_x | 20:37


  1. 19:00

  2. 11:53

  3. 11:26

  4. 11:14

  5. 09:02

  6. 17:17

  7. 16:50

  8. 16:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel