Abo
  • Services:

Ausfallraten von PCs sinken, Notebooks immer noch anfällig

Über 20 Prozent aller Notebooks müssen nach vier Jahren repariert werden

Einer Studie der Marktforscher von Gartner zufolge werden PCs immer zuverlässiger. Während das Risiko eines Hardwareschadens bei Desktop-Rechnern gering ist, müssen sich aber über ein Viertel der Besitzer eines älteren Notebooks auf eine Reparatur einstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gartner zählt als Ausfall jede Reparatur an der Hardware - bei Notebooks etwa auch den Austausch eines Display-Gelenks, aber auch Fehler an Elektronik selbst. Der Erhebung zufolge hat sich die Qualität in den letzten beiden Jahren verbessert. 7 Prozent der Desktop-Rechner, die zwischen 2003 und 2004 gekauft wurden, mussten demnach im ersten Jahr repariert werden. Bei Maschinen aus den Jahren 2005 und 2006 sind es nur noch 5 Prozent. Die Langlebigkeit hat sich im selben Zeitraum auch verbessert: Statt 15 Prozent Ausfällen im vierten Jahr nach Anschaffung sollen es mit moderneren Rechnern nur noch 12 Prozent sein, was aber noch eine Vorhersage ist, da sich die Studie auf Rechner aus den Jahren 2005 und 2006 bezieht.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. barox Kommunikation AG über HRM CONSULTING GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Deutlich anfälliger sind immer noch die Notebooks, auch wenn sich die Fehlerhäufigkeit hier stärker reduziert hat. Wer 2003 oder 2004 einen Mobilrechner kaufte, musste sich mit 20-prozentiger Wahrscheinlichkeit auf eine Reparatur noch im ersten Jahr einstellen. Im vierten Jahr der Benutzung waren 28 Prozent der Notebooks defekt. Tragbare Rechner aus den Jahren 2005 und 2006 sind laut Gartner im ersten Jahr nur noch zu 15 Prozent ein Fall für die Werkstatt und hochgerechnet sollen es im vierten Jahr 22 Prozent Ausfälle sein. Als Gründe für diese Verbesserungen führt Gartner bessere mechanische Designs an. Noch immer seien gebrochene Displays die häufigste Fehlerquelle bei älteren Notebooks, was die Hersteller durch stabilere Deckel und einen größeren Abstand zwischen dem Display und der Tastatur im geschlossenen Zustand des Notebooks gemildert hätten.

Bei den aktuelleren Mobilrechnern seien Mainboards und Festplatten mit bis zu 45 Prozent Anteil unter den Defekten die häufigsten Fehlerursachen. Mechanische Probleme, unter anderem mit Display-Gelenken und Rissen im Gehäuse, kommen gleich dahinter, hier gibt Gartner aber keine Prozente an. Der klassische "Kaffee in der Tastatur" ist weiterhin eine häufige Fehlerquelle und erst danach folgen bei modernen Notebooks Probleme mit dem Display. Auch bei den Desktop-PCs sind der Studie zufolge Mainboards und Festplatten die am häufigsten ausgefallenen Komponenten. Gartner führt das bei den Mainboards vor allem auf immer mehr integrierte Teile wie Modems oder Netzwerk-Chips zurück, die nicht mehr einzeln ausgetauscht werden können.

Angesichts der gerade bei Notebooks immer noch hohen Ausfallraten erscheinen die auf mehrere Jahre verlängerten Garantien, die fast alle Hersteller für einige hundert Euro anbieten, beinahe günstig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Dorwitt 17. Okt 2008

Die Dell-Support-Medaille hat aber auch eine riesige Schattenseite: In erster Linie...

Ismirwurscht 04. Jul 2006

Bei mir hält es kein Notebook 4 Jahre aus...die meisten sind bisher nach einem Jahr zu...

XP55T2P4 29. Jun 2006

Compaq kenne ich gehäuft nur aus der zeit um 1991. Damals waren die Dinger eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /