Abo
  • Services:

Oracle-Chef spendet doch nicht an Harvard-Uni

Ellison musste bereits 100 Millionen US-Dollar an eigene Stiftung spenden

Eigentlich hatte Oracle-CEO Lawrence J. Ellison, laut Forbes einer der reichsten Männer der Welt, im vergangenen Jahr angekündigt, 115 Millionen US-Dollar an die US-amerikanische Harvard-Universtät spenden zu wollen. Wie Oracle nun gegenüber der News York Times bestätigte, hat sich Ellison dies nun anders überlegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der im Juni 2005 angekündigten und mit viel Anerkennung begleiteten Spende hätte es sich um die größte private Einzelspende gehandelt, welche Harvard je erhalten hätte. Die Universität wollte das Geld einsetzen, um ein "Ellison Institute for World Health" zu gründen, die Forschungsorganisation sollte die Effizienz globaler Gesundheitsprojekte untersuchen.

Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Laut der New York Times entschied sich Ellison für die Spendenabsage, nachdem im Februar 2006 der Universitätspräsident Lawrence H. Summers zurücktrat. Summers habe Harvard durch seinen sehr eigenen Führungsstil in eine andere Richtung entwickeln wollen und sei bei manchen Professoren dadurch angeeckt. Zudem trat er in verschiedene Fettnäpfchen, eines davon sei es gewesen, die im Vergleich geringere Zahl von weiblichen Wissenschatlern und Mathematikern in höchsten Positionen durch eine bessere Befähigung von Männern zu begründen.

Da Larry Summers der Initiator des Projekts gewesen sei, habe sich Ellison nach dem Abschied von Summers gegen die Spende entschieden, so ein Oracle-Sprecher gegenüber der Zeitung. Eine formelle Vereinbarung habe es zudem nie gegeben.

Ellisons Rückzug könnte auch noch in etwas anderem begründet sein: Der Oracle-Chef und -Gründer erklärte sich im Rahmen eines Vergleichs in einem Gerichtsverfahren um Insidergeschäfte Anfang 2006 dazu bereit, 100 Millionen US-Dollar an seine nicht mit Harvard in Verbindung stehendene Ellison Medical Foundation zu zahlen.

Bei Havard selbst hatte man von dem Rückzieher Ellisons laut New York Times noch nichts gehört, eine Sprecherin erkläre aber, dass man sehr enttäuscht sei, falls die Berichte stimmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. ab 349€
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

paultrot 28. Jun 2006

ja deswegen gibt es ja auhc die Krupp-Stiftung....

Übelkrähe 28. Jun 2006

Diesen Typen interessiert doch eh nur sein eigenes Wohlbefinden; wenn man in die Hände...

Dolce vita 28. Jun 2006

... man soll den Tag nicht vor dem Abend loben ... Hat sich schon oft als sehr...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /