Abo
  • Services:
Anzeige

Oracle-Chef spendet doch nicht an Harvard-Uni

Ellison musste bereits 100 Millionen US-Dollar an eigene Stiftung spenden

Eigentlich hatte Oracle-CEO Lawrence J. Ellison, laut Forbes einer der reichsten Männer der Welt, im vergangenen Jahr angekündigt, 115 Millionen US-Dollar an die US-amerikanische Harvard-Universtät spenden zu wollen. Wie Oracle nun gegenüber der News York Times bestätigte, hat sich Ellison dies nun anders überlegt.

Bei der im Juni 2005 angekündigten und mit viel Anerkennung begleiteten Spende hätte es sich um die größte private Einzelspende gehandelt, welche Harvard je erhalten hätte. Die Universität wollte das Geld einsetzen, um ein "Ellison Institute for World Health" zu gründen, die Forschungsorganisation sollte die Effizienz globaler Gesundheitsprojekte untersuchen.

Anzeige

Laut der New York Times entschied sich Ellison für die Spendenabsage, nachdem im Februar 2006 der Universitätspräsident Lawrence H. Summers zurücktrat. Summers habe Harvard durch seinen sehr eigenen Führungsstil in eine andere Richtung entwickeln wollen und sei bei manchen Professoren dadurch angeeckt. Zudem trat er in verschiedene Fettnäpfchen, eines davon sei es gewesen, die im Vergleich geringere Zahl von weiblichen Wissenschatlern und Mathematikern in höchsten Positionen durch eine bessere Befähigung von Männern zu begründen.

Da Larry Summers der Initiator des Projekts gewesen sei, habe sich Ellison nach dem Abschied von Summers gegen die Spende entschieden, so ein Oracle-Sprecher gegenüber der Zeitung. Eine formelle Vereinbarung habe es zudem nie gegeben.

Ellisons Rückzug könnte auch noch in etwas anderem begründet sein: Der Oracle-Chef und -Gründer erklärte sich im Rahmen eines Vergleichs in einem Gerichtsverfahren um Insidergeschäfte Anfang 2006 dazu bereit, 100 Millionen US-Dollar an seine nicht mit Harvard in Verbindung stehendene Ellison Medical Foundation zu zahlen.

Bei Havard selbst hatte man von dem Rückzieher Ellisons laut New York Times noch nichts gehört, eine Sprecherin erkläre aber, dass man sehr enttäuscht sei, falls die Berichte stimmen.


eye home zur Startseite
paultrot 28. Jun 2006

ja deswegen gibt es ja auhc die Krupp-Stiftung....

Übelkrähe 28. Jun 2006

Diesen Typen interessiert doch eh nur sein eigenes Wohlbefinden; wenn man in die Hände...

Dolce vita 28. Jun 2006

... man soll den Tag nicht vor dem Abend loben ... Hat sich schon oft als sehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Jobware GmbH, Paderborn
  4. f.u.n.k.e. MITTELSTANDS GmbH, Engen, Freiburg im Breisgau, Hamburg, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  2. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  3. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  4. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  5. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  6. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  7. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  8. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  9. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

  10. Intellimouse Classic

    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Kennt jemand eine Alternative?

    nille02 | 12:56

  2. Re: Muss jetzt jeder Youtube-Channel eine Lizenz...

    JackIsBlack | 12:56

  3. Re: Ich lasse mein Datenvolumen zum größten Teil...

    hackgrid | 12:55

  4. Re: Das Gummi das sich löste...

    maverick1977 | 12:54

  5. Re: ich buche prinzipiell immer das groesste...

    ffh264vdpau | 12:54


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:02

  4. 11:16

  5. 10:59

  6. 10:49

  7. 10:34

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel