Abo
  • Services:

Googles Desktop-Suche als Final mit Gadgets

Deutsche Version von Google Desktop 4 weiterhin im Beta-Betrieb

Die englische Version von Google Desktop 4 steht ab sofort als Final-Version bereit, während die deutsche Ausführung der Windows-Software noch im Beta-Stadium verharrt. Als wesentliche Neuerung lässt sich die Desktop-Suche um so genannte Google Gadgets erweitern. Diese Mini-Programme lassen sich bequem nachrüsten und bieten verschiedene Funktionen vom Spiel über einen Media-Player bis hin zu Wettervorhersagen und einem Nachrichtenticker.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem Erscheinen der Beta von Google Desktop 4 wurden täglich neue Gadgets veröffentlicht. Diese Miniprogramme sind auch von anderen Applikationen bekannt und bieten die Einbindung neuer Funktionen, die auf bestimmte Einsatzbereiche begrenzt sind. So lassen sich Wetterberichte, News- und Börsenticker oder auch Uhren oder Zugriffe auf bestimmte Webdienste nachrüsten. Google hat ein API freigegeben, so dass Interessenten eigene Gadgets erstellen können.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil

Mit Google Desktop 4 sollen die Anwender nach dem Anmelden ihre Einstellungen, Gadgets und Inhalte auch auf anderen Rechnern sofort abrufen können - die Konfiguration wird online gespeichert. Diese Option wird beim ersten Programmstart mit "Content und Einstellungen für Google Gadgets speichern" aktiviert. Auch der Zugriff auf andere Google-Dienste, wie beispielsweise Google-Video oder den Google-Kalender, sind vom neuen Google Desktop aus erreichbar.

Endlich erlaubt der Desktop-Suchmaschinen-Teil der Software auch, manuell den Suchindex neu aufzubauen. Außerdem verspricht Google, dass die neue Version schneller erkennt, wenn Dateien auf dem Rechner verschoben wurden, so dass tote Verknüpfungen seltener auftauchen sollen.

Praktisch für Administratoren: Die umstrittene Funktion, mit der die vorhergehende Version der Software in der Lage war, eine Suchfunktion über mehrere Rechner hinweg anzubieten, indem sie die Daten zwischenzeitlich auf Googles Servern ablegte, kann nun auch netzwerkweit blockiert werden.

Das englischsprachige Google Desktop 4 kann als Final-Version für die Windows-Plattform unter desktop.google.com heruntergeladen werden. Wann auch die deutschsprachige Ausführung der Desktopsuche den Betastatus verlässt, ist nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. 4,25€

CJ 29. Jun 2006

Hey dann kannst du vieleicht was dagegen machen das Firefox so speicherhungrig ist...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /