Abo
  • Services:

Ständige Überwachung: SourceLabs mit "Continuous Support"

Tests untersuchen Open-Source-Systeme ständig auf Schwachstellen

SourceLabs bietet ab sofort so genannten "Continuous Support" für Open-Source-Software an, also ununterbrochene Unterstützung. Dieses Programm richtet sich an Geschäftskunden und arbeitet mit ständiger Überwachung der Systeme und präventiven Reparaturprozessen. Diese sollen Probleme erkennen, bevor die Systeme beeinträchtigt werden. Das von ehemaligen BEA-Mitarbeitern gegründete Unternehmen bietet seine Dienste auf Abonnement-Basis an.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Überwachung der Systeme soll von SourceLabs individuell für die Kunden konfiguriert werden. Durch ständige Tests sollen auftretende Probleme frühzeitig erkannt und dann Informationen an das SourceLabs-Team übermittelt werden. Ferner läuft ein automatischer Abgleich mit einer Datenbank ab, in der Probleme und ihre Lösungen gespeichert sind. Wird eine passende Lösung gefunden, bietet das System diese an. Außerdem soll die Datenbank ständig mit neuen Fällen erweitert werden. Der Abgleich selbst erfolgt über individuelle Signaturen, die Suche soll bestimmte Algorithmen nutzen, die auch Ergebnisse findet, die ein Mensch bei manueller Suche nicht finden würde.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg, Martinsried bei München

Auch über potenzielle Sicherheitslücken soll SourceLabs' System informieren, damit die Kunden rechtzeitig handeln können. Die Informationen gehen dabei immer gleichzeitig an SourceLabs und die Kunden, so dass eine optimale Zusammenarbeit sichergestellt werden kann. Das Support-System selbst soll täglich Informationen aus über 50 Quellen beziehen, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Auch diese Warnungen werden direkt an die Nutzer weitergereicht.

Das Angebot von SourceLabs wird als Abonnement angeboten und ist mit anderen Service-Produkten von SourceLabs gebündelt. Preise gab der Anbieter jedoch nicht bekannt, auch spricht SourceLabs nur von Open-Source-Software und gibt nicht an, ob das Angebot auf bestimmte Programme beschränkt ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

knowitornot 28. Jun 2006

... Reperaturprozessen ... Hieß das nicht mal Reparatur?


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /