Kostenlose Festnetz- und Handy-Telefonate mit Jajah

Anbieter setzt auf Fairness der Nutzer, um Kosten im Griff zu behalten

Weltweit kostenlos in Fest- und Mobilfunknetze telefonieren, das verspricht der Skype-Konkurrent Jajah. Spezielle Software oder ein Headset braucht es dazu nicht, Jajah-Nutzer können das normale Telefon nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das junge, ursprünglich aus Österreich stammende Unternehmen wird vom Risikokapitalgeber Sequoia finanziert und das Geld fließt offenbar auch in das neue Angebot kostenloser Telefonate.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleiter (m/w/d) Produktrealisierung Leben
    VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. Senior Consultant Servicenow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte (remote möglich)
Detailsuche

Jajah bietet dazu eine webaktivierte Telefonielösung, bei der man im Gegensatz zu Skype und Co. keine Software herunterladen bzw. installieren muss. Auch ein Headset ist nicht nötig - telefoniert wird mit dem normalen Festnetztelefon. Auf der Website von Jajah befinden sich lediglich zwei Texteingabefelder, in die die eigene Telefonnummer und die des gewünschten Gesprächsteilnehmers eingetragen werden müssen, Jajah stellt dann die Verbindung her und ruft beide Teilnehmer an.

Bislang wurden die Telefonate nachträglich in Rechnung gestellt, nun steht das Angebot auch kostenlos zur Verfügung und umfasst Gespräche in die Fest- und Mobilfunknetze der USA, Kanada, China, Hongkong, Singapore und Taiwan. In Australien, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien sind die kostenlosen Gespräche auf das Festnetz beschränkt.

Allerdings kommt das Angebot der kostenlosen Telefongespräche mit einer kleinen Einschränkung daher: Das Angebot gilt nur dann, wenn beide Teilnehmer registrierte und aktive Jajah-Benutzer sind. In Ländern, in denen es keine kostenlosen Telefonate gibt oder wenn jemand ein Nicht-Jajah-Mitglied anruft, werden diese Gespräche nach den jeweilig regulären Tarifen von Jajah abgerechnet.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem ruft Jajah seine Nutzer zum fairen Umgang mit dem Angebot auf, die Nutzer sollen es bitte in Maßen nutzen - nicht mehr als eine Stunde pro Tag bzw. 1.000 Minuten pro Monat. Wer mehr oder länger telefonieren will, sollte bitte die kostenpflichtigen Dienste von Jajah nutzen, nur dann sei das Angebot der kostenlosen Telefonate langfristig zu halten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Montano 16. Okt 2006

In Deutschland ist es bisher verboten, unaufgefordert telefonisch Produkte anzubieten

jackH 28. Jun 2006

Wieso wird darüber berichtet? Ich verstehe gar nicht, was da neue ist? Es gab doch schon...

Juluis 28. Jun 2006

Soso, kostenlos telefonieren also... nun möchte ich einen Account erstellen, welcher in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /