• IT-Karriere:
  • Services:

Vorabversionen von Suse Linux Enterprise 10 verfügbar

Suse Linux Enterprise Desktop und Suse Linux Enterprise Server veröffentlicht

Novell hat Vorabversionen der nächsten Suse-Linux-Enterprise-Produkte veröffentlicht. Sowohl der Suse Linux Enterprise Desktop (SLED) 10 als auch der Suse Linux Enterprise Server (SLES) 10 stehen zum kostenlosen Download bereit. Beide setzen auf die im OpenSuse-Projekt entwickelte Codebasis des freien Suse Linux 10.1.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Novell bietet die beiden Enterprise-Produkte ab sofort zum Testen an. Die fertigen Versionen sollen mit leichter Verspätung noch im Sommer 2006 erscheinen. Der Suse Linux Enterprise Desktop 10 setzt ebenso wie der Server auf die Codebasis der freien Suse-Linux-Version 10.1. Dabei enthält SLED GNOME 2.12 als Standard-Desktop. KDE 3.5 ist zwar ebenfalls enthalten, muss aber manuell aktiviert werden. Zusätzlich ist der OpenGL-X-Server Xgl enthalten, der es Nutzern ermöglicht, den Desktop wie einen Würfel zu drehen. Außerdem unterstützt Xgl Transparenzen und die verkleinerte Darstellung aller geöffneten Fenster auf dem Desktop zur Übersicht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn

Darüber hinaus liefert SLED OpenOffice.org 2.0 in einer erweiterten Version mit, die auch Visual-Basic-Makros öffnen kann. Das Startmenü des GNOME-Desktops hat eine integrierte Suchfunktion und unterteilt die Programme in Kategorien wie "Meist genutzte Programme". Die Beagle-Desktop-Suche und der Outlook-Konkurrent Evolution 2.6 gehören außerdem zu SLED 10.

Die Server-Variante enthält Xen 3.0 zur Virtualisierung, das von Novell auch voll unterstützt wird. Die Vorabversionen sollen einen Ausblick auf die fertigen Produkte bieten und zu diesem Zweck bereits alle Funktionen enthalten. Dennoch weist Novell darauf hin, dass es sich nicht um fertige Produkte handelt.

SLED 10 ist für x86 und x86-64 in Form von je fünf ISO-Images erhältlich, SLES 10 verteilt sich auf vier ISO-Images. Dabei gibt es den Server für x86, AMD64 und EM64T, Itanium-Prozessoren, IBM Power und IBM zSeries. Alle Versionen stehen ab sofort zum Download unter novell.com bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.399€

Nemo 29. Jun 2006

Hallo, bin ebenfalls Linux-Neuling und habe bei mir (erfolgreich) den NVidia-Treiber...

Das nennt man ... 28. Jun 2006

Mogelpackung! OpenSource / GPL?


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
    Facebook
    Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

    Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

    1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
    2. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
    3. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit

    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
    Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

    Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
    2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

      •  /