• IT-Karriere:
  • Services:

Vorabversionen von Suse Linux Enterprise 10 verfügbar

Suse Linux Enterprise Desktop und Suse Linux Enterprise Server veröffentlicht

Novell hat Vorabversionen der nächsten Suse-Linux-Enterprise-Produkte veröffentlicht. Sowohl der Suse Linux Enterprise Desktop (SLED) 10 als auch der Suse Linux Enterprise Server (SLES) 10 stehen zum kostenlosen Download bereit. Beide setzen auf die im OpenSuse-Projekt entwickelte Codebasis des freien Suse Linux 10.1.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Novell bietet die beiden Enterprise-Produkte ab sofort zum Testen an. Die fertigen Versionen sollen mit leichter Verspätung noch im Sommer 2006 erscheinen. Der Suse Linux Enterprise Desktop 10 setzt ebenso wie der Server auf die Codebasis der freien Suse-Linux-Version 10.1. Dabei enthält SLED GNOME 2.12 als Standard-Desktop. KDE 3.5 ist zwar ebenfalls enthalten, muss aber manuell aktiviert werden. Zusätzlich ist der OpenGL-X-Server Xgl enthalten, der es Nutzern ermöglicht, den Desktop wie einen Würfel zu drehen. Außerdem unterstützt Xgl Transparenzen und die verkleinerte Darstellung aller geöffneten Fenster auf dem Desktop zur Übersicht.

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Darüber hinaus liefert SLED OpenOffice.org 2.0 in einer erweiterten Version mit, die auch Visual-Basic-Makros öffnen kann. Das Startmenü des GNOME-Desktops hat eine integrierte Suchfunktion und unterteilt die Programme in Kategorien wie "Meist genutzte Programme". Die Beagle-Desktop-Suche und der Outlook-Konkurrent Evolution 2.6 gehören außerdem zu SLED 10.

Die Server-Variante enthält Xen 3.0 zur Virtualisierung, das von Novell auch voll unterstützt wird. Die Vorabversionen sollen einen Ausblick auf die fertigen Produkte bieten und zu diesem Zweck bereits alle Funktionen enthalten. Dennoch weist Novell darauf hin, dass es sich nicht um fertige Produkte handelt.

SLED 10 ist für x86 und x86-64 in Form von je fünf ISO-Images erhältlich, SLES 10 verteilt sich auf vier ISO-Images. Dabei gibt es den Server für x86, AMD64 und EM64T, Itanium-Prozessoren, IBM Power und IBM zSeries. Alle Versionen stehen ab sofort zum Download unter novell.com bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389,00€ (Bestpreis)
  2. 379,00€ (Bestpreis)
  3. gratis
  4. 159,90€ + Versand (Bestpreis)

Nemo 29. Jun 2006

Hallo, bin ebenfalls Linux-Neuling und habe bei mir (erfolgreich) den NVidia-Treiber...

Das nennt man ... 28. Jun 2006

Mogelpackung! OpenSource / GPL?


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /