• IT-Karriere:
  • Services:

Klavierlack-Notebook mit Intel Core Duo und ATI Radeon X1600

LG startet mit der S1-Klasse in Deutschland

LG hat eine im besonders auffälligen Design gehaltene Notebook-Serie vorgestellt, die mit Breitbild-Displays im 15,4-Zoll-Format mit 1.680 x 1.050 Pixeln Auflösung ausgestattet ist. Die Gehäuse der S1-Modellreihe sind mit einer klavierlackartigen Oberfläche verziert, die außen glänzend schwarz und innen weiß ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Notebooks sind mit Intels Core-Duo-Prozessor mit 2 GHz ausgestattet und werden in Deutschland in zwei Varianten angeboten: einmal mit einem 2 GByte großen Arbeitsspeicher, der optional auf maximal 4 GByte aufgerüstet werden kann, und als Modell mit 1 GByte Arbeitsspeicher, den man maximal auf 2 GByte nachrüsten kann.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Als Grafikösung kommt ATIs Radeon-X1600-Chip mit 256 MByte zum Einsatz. Dazu kommen eine 100 GByte fassende S-ATA-Festplatte und ein Super-Multi-Laufwerk mit Dual-Layer-Fähigkeiten.

Als Kommunikationsschnittstellen liegen Gigabit-LAN und WLAN nach 802.11 a/b/g, ein Modem und Infrarot bei, eine Fernbedienung liegt ebenfalls bei. Die restlichen Schnittstellen umfassen 3 x USB, FireWire400, S-Video Out und VGA sowie einen PC-Card-Schacht.

Weitere Schnittstellen einschließlich DVI bietet ein optional erhältlicher Docking-Replikator. Ein 5-in-1-Multimedia-Card-Reader ermöglicht den Austausch von Bildern und Filmen aus Digitalkameras. Ein Fingerabdruck-Sensor ist ebenfalls eingebaut.

Die Notebooks messen 358,8 x 264,4 x 31,7 mm und wiegen 2,82 kg. Mit seinem sechszelligen Akku soll das Notebook bis zu 3 Stunden netzunabhängig arbeiten können. Optional gibt es auch einen neunzelligen Akku, dessen Laufzeit jedoch nicht angegeben wurde.

Die Modellvariante S1-MDGCG mit 2 GByte Speicher soll voraussichtlich im Juli zum Preis von 2.049,- Euro auf dem deutschen Markt erhältlich sein. Die kleinere Modellvariante S1-MDGAG mit 1 GByte Arbeitsspeicher soll hingegen ab sofort zum Preis von 1.899,- Euro verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  2. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  3. 3€
  4. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

claud 29. Jun 2006

ich weiß, aber man wird ja auch erst mit den jahren immer weiser... ;o) dankeschön für...

Fallout 28. Jun 2006

das FSC Book is designtechnisch nicht mal annähernd mit dem S1 zu vergleichen, schon 2...

Gery Hallywell 28. Jun 2006

Aha. Ich sehe den Wiederspruch nicht. Man kann jeden Gegenstand eine edle Ästhetik...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
    Galaxy-S20-Serie im Hands-on
    Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

    Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

    1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
    2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
    3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

      •  /