• IT-Karriere:
  • Services:

Spinresonanz: Drahtlose Datenübertragung in Chips

Britisches Forschungsprojekt will Halbleitertechnik revolutionieren

Ein von der britischen Universität in Bath angestoßenes Forschungsprojekt soll die umgekehrte Spinresonanz in Magnetfeldern erforschen. Damit sollen bei hohen Datentransferraten Informationen in Halbleitern drahtlos übertragen werden, ohne Leiterbahnen, die einen Widerstand verursachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eines der größten Probleme moderner Halbleiter ist das "Wiring" - die Verbindung der Transistoren untereinander. Die Miniaturisierung nähert sich physikalischen Grenzen, die durch die aktuellen Leitermaterialien wie Aluminium und Kupfer vorgegeben sind. Die Leiterbahnen lassen sich nicht beliebig dünn machen, wenn sie noch zuverlässig Strom leiten sollen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Intel forscht dafür in seinem "Silicon Photonics Lab" in Santa Clara schon seit längerem an optischen Verbindungen, in Großbritannien will man jetzt noch einen Schritt weiter gehen. Dr. Alain Nogaret will dort die drahtlose Signalübertragung in Halbleitern erforschen. Der Wissenschaftler erhielt dafür von der britischen Regierung umgerechnet 804.000 Euro, die über drei Jahre investiert werden sollen. Nogarets Universität in Bath soll das Projekt leiten, drei andere britische Hochschulen und einige Forscher auf dem europäischen Festland, unter anderem in Frankreich und Belgien, sind ebenfalls beteiligt.

Dr. Nogaret hatte bereits 2005 ein Papier zur umgekehrten Spinresonanz veröffentlicht. Darin beschreibt er, wie einzelne Elektronen durch Magnetfelder in ihrem Spin und ihrer magnetischen Polarität zur Datenübertragung genutzt werden können. Dabei fangen die Elektronen wie in einem Mikrowellenherd an zu schwingen und können sich im Raum gerichtet bewegen, was letztendlich den Datentransport erlaubt. Zwischen Halbleiterelementen wie einem Transistor wäre damit keine physische Verbindung mehr nötig.

Das Forscherteam glaubt, binnen drei Jahren den praktischen Nachweis für diese Theorie erbringen zu können. Spätestens zehn Jahre nach Abschluss der Forschung könnte die Technologie dann marktreif sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. externe SSD 500 GB für 89,99€, externe Festplatte 6 TB für 99,00€ externe Festplatte 8...

nein,nein,nein 28. Jun 2006

Golem hats mal wieder verbockt... Die Forscher haben niemals vor die Transistoren auf...

kein Physiker 28. Jun 2006

Ok wenn man die Verbindung (Bonding) der silitiumChips mit seinem Gehäuse als...

Ramin 28. Jun 2006

Fuer eine Arbeitsgruppe in der oeffendlichen Forschung ist das schon...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /