• IT-Karriere:
  • Services:

T-Systems stattet Kinos mit Digitaltechnik aus

Umgerüstete Kinos in Wien und Nürnberg sollen Filmwirtschaft überzeugen

In einigen Jahren wird die digitale Distribution und Präsentation von Kinofilmen zum Alltag gehören, T-Systems will als laut eigenen Angaben erster Anbieter eines DCI-konformen Komplettpakets künftig mitmischen. Aus diesem Grunde werden nun in Wien und in Nürnberg einige Kinosäle mit digitaler Technik der Telekom-Tochter bestückt, um der Filmwirtschaft das in Entwicklung befindliche System in Aktion zeigen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Digitalkinolösung von T-Systems geht es vor allem um das Rechtemanagement zwischen Filminhaber und Vorführer. Verschlüsselte Hauptfilme sollen dabei in digitaler Form per Satellit eingespielt und auf Festplatte gesichert werden, was etwa 30 bis 60 Minuten pro Film dauert. Die zur Wiedergabe nötigen Schlüssel werden hingegen aus Sicherheitsgründen per terrestrisches Netz (ISDN/DSL) übertragen. Auch Trailer, Werbung und alternative Inhalte werden digital eingespeist.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe

Die Wiedergabe erfolgt schließlich auf 2K-Projektoren, deren Auflösung bisher nur wenig über der von HDTV (1080p) liegt. Kinoprojektionssysteme mit höherer Auflösung entwickeln etwa die Forscher vom Fraunhofer-Institut in Zusammenarbeit mit Industriepartnern wie Kinoton, die auch bei den beiden T-Systems-Demonstrationseinrichtungen mitgewirkt haben.

T-Systems hat einige Säle des Wiener UCI-Kino "Filmpalast Millennium City" und des "Admiral Filmpalast" in Nürnberg mit seiner "Digital Cinema Factory" getauften Technik bestückt. Diese umfasst Ausspiel- und Verteiltechnik einschließlich Systemmanagement. Die Anbindung erfolgte in beiden Fällen über Satellit, obwohl auch andere breitbandige Datenwege zu den Server-Systemen in den Kinos möglich wären.

Zu den Preisen für die digitale Umrüstung eines Kinos wollte T-Systems noch keine Angaben machen, es gebe verschiedene Investitionsmodelle und die Projektionstechnik sei mit Abstand das Teuerste am Ganzen. Dazu kommen noch Empfangsvorrichtung und Server. Die kombinierte Soft- und Hardwarelösung von T-Systems verwaltet dabei die Rechte und Schlüssel.

Gegenüber Golem.de gab ein Sprecher der "Media&Broadcast"-Abteilung von T-Systems an, dass die Installationen vor allem eine Technikdemonstration sein sollen. Ab Herbst 2006 soll es dann richtig losgehen und in den laufenden Betrieb übergegangen werden. Für diesen Zeitraum ist auch ein Wechsel von MPEG-2 zur hochqualitativeren JPEG2000-Kompression geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

andreas buono 03. Jul 2006

digitalprojetoren hatte das admiral bereits ein jahr VOR dem cinecitta eingeführt. aber...

/dev/null 28. Jun 2006

Ich hab da so ein Gefühl, das wir in ein paar Jahren eine Golem-Meldung lesen werden...

asdff 28. Jun 2006

*g* stimmt oder war nie im Kino ^^ evlt. könnte man gaaanz vorne in den ersten paar...

Black_Hwak 28. Jun 2006

Full Ack! Irgend wie versteh' ich da was nicht: Das Wiener UCI-Milleniums-City-Kino...

Deutsch-Niete 28. Jun 2006

Heul nicht rum, das ist doch bekannt, daß das sprachliche Niveau hier etwas...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /