T-Systems stattet Kinos mit Digitaltechnik aus

Umgerüstete Kinos in Wien und Nürnberg sollen Filmwirtschaft überzeugen

In einigen Jahren wird die digitale Distribution und Präsentation von Kinofilmen zum Alltag gehören, T-Systems will als laut eigenen Angaben erster Anbieter eines DCI-konformen Komplettpakets künftig mitmischen. Aus diesem Grunde werden nun in Wien und in Nürnberg einige Kinosäle mit digitaler Technik der Telekom-Tochter bestückt, um der Filmwirtschaft das in Entwicklung befindliche System in Aktion zeigen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Digitalkinolösung von T-Systems geht es vor allem um das Rechtemanagement zwischen Filminhaber und Vorführer. Verschlüsselte Hauptfilme sollen dabei in digitaler Form per Satellit eingespielt und auf Festplatte gesichert werden, was etwa 30 bis 60 Minuten pro Film dauert. Die zur Wiedergabe nötigen Schlüssel werden hingegen aus Sicherheitsgründen per terrestrisches Netz (ISDN/DSL) übertragen. Auch Trailer, Werbung und alternative Inhalte werden digital eingespeist.

Stellenmarkt
  1. Softwareingenieur (m/w/d) Simulation von Serienmaschinen
    Schneider GmbH & Co. KG, Fronhausen
  2. Leiter Netzwerkinfrastruktur (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
Detailsuche

Die Wiedergabe erfolgt schließlich auf 2K-Projektoren, deren Auflösung bisher nur wenig über der von HDTV (1080p) liegt. Kinoprojektionssysteme mit höherer Auflösung entwickeln etwa die Forscher vom Fraunhofer-Institut in Zusammenarbeit mit Industriepartnern wie Kinoton, die auch bei den beiden T-Systems-Demonstrationseinrichtungen mitgewirkt haben.

T-Systems hat einige Säle des Wiener UCI-Kino "Filmpalast Millennium City" und des "Admiral Filmpalast" in Nürnberg mit seiner "Digital Cinema Factory" getauften Technik bestückt. Diese umfasst Ausspiel- und Verteiltechnik einschließlich Systemmanagement. Die Anbindung erfolgte in beiden Fällen über Satellit, obwohl auch andere breitbandige Datenwege zu den Server-Systemen in den Kinos möglich wären.

Zu den Preisen für die digitale Umrüstung eines Kinos wollte T-Systems noch keine Angaben machen, es gebe verschiedene Investitionsmodelle und die Projektionstechnik sei mit Abstand das Teuerste am Ganzen. Dazu kommen noch Empfangsvorrichtung und Server. Die kombinierte Soft- und Hardwarelösung von T-Systems verwaltet dabei die Rechte und Schlüssel.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    31.08.-02.09.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gegenüber Golem.de gab ein Sprecher der "Media&Broadcast"-Abteilung von T-Systems an, dass die Installationen vor allem eine Technikdemonstration sein sollen. Ab Herbst 2006 soll es dann richtig losgehen und in den laufenden Betrieb übergegangen werden. Für diesen Zeitraum ist auch ein Wechsel von MPEG-2 zur hochqualitativeren JPEG2000-Kompression geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


andreas buono 03. Jul 2006

digitalprojetoren hatte das admiral bereits ein jahr VOR dem cinecitta eingeführt. aber...

/dev/null 28. Jun 2006

Ich hab da so ein Gefühl, das wir in ein paar Jahren eine Golem-Meldung lesen werden...

asdff 28. Jun 2006

*g* stimmt oder war nie im Kino ^^ evlt. könnte man gaaanz vorne in den ersten paar...

Black_Hwak 28. Jun 2006

Full Ack! Irgend wie versteh' ich da was nicht: Das Wiener UCI-Milleniums-City-Kino...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /