Windows Vista kommt mit eigenem Benchmark

Werbewirksame Einstufung von PCs in fünf Leistungsklassen

Wie ATI im Rahmen einer Presseveranstaltung in München vorführte, werden sich PCs in ihrer Leistung in Zukunft vor allem an einem eingebauten Benchmark von Windows Vista messen lassen müssen. Der "WEI" genannte Index stuft die Rechner in fünf Leistungsklassen ein und dürfte nach Erscheinen von Vista von den Herstellern massiv beworben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

ATIs Chef der Treiberentwicklung, Terry Makedon, stellte den "Windows Experience Index" (WEI) anstelle von Microsoft vor - der Software-Riese hält sich mit der Angaben der Leistung von Vista-Maschinen derzeit noch arg zurück. Hinter dem WEI steckt das "Windows Assessment Tool" (WinSAT). Bei einem neu installierten Vista, so Makedon, wird der WinSAT beim ersten Systemstart automatisch ausgeführt. Das Benchmark-Tool soll bereits nach etwa dreißig Sekunden durchlaufen sein und misst fünf Eckdaten der Hardware-Leistung.

Stellenmarkt
  1. Junior SAP Basis Engineer (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
  2. IT-Servicemanager (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Die fünf Teile des WEI-Tests
Die fünf Teile des WEI-Tests
Die einzelnen Tests messen die Rechengeschwindigkeit der CPU, den Durchsatz und Menge des Hauptspeichers, die Transferrate der Festplatte und zwei Werte für die Grafik: die Speicherbandbreite der GPU und die "Gaming Performance" - worauf Microsoft hier Wert legt, ist noch nicht vollständig bekannt. Für jedes dieser Felder gibt WinSAT einen Wert von 1 bis 5 aus. Der gesamte Leistungsindex WEI ergibt sich dann aus dem niedrigsten der fünf Werte, und zwar nach unten abgerundet - erreicht ein Highend-System mit Dual-Core-Prozessor und zwei Grafikkarten etwa mit einer älteren Festplatte nur eine 3,4 beim Durchsatz des Massenspeichers, so erhält das gesamte System nur eine 3. Hier geht es Microsoft also um ein ausbalanciertes System - eine einzelne schwache Komponente kann den WEI des gesamten Rechners in den Keller ziehen.

Einteilung in fünf Klassen
Einteilung in fünf Klassen
Wie bereits berichtet, stuft Microsoft Vista-Systeme in zwei Klassen ein: "Basic" und "Premium". Das Premium-Logo bekommt nur ein Rechner mit einem WEI von 3 oder höher. Die höchsten Weihen, eine glatte 5, bekommt laut den von Microsoft an ATI gegebenen Daten nur ein Rechner mit mehreren Displays, der unter anderem mehrere Streams mit HD-Video gleichzeitig aufzeichnen oder in einem Heimnetzwerk versenden kann - Microsoft denkt hier offenbar vor allem an leistungsfähige Media-Center-PCs.

Um den WEI aktuell zu halten, will Microsoft laut Terry Makedon die einzelnen Messwerte, die den WEI bilden, jedes Jahr nach oben schrauben. Wer sich also beim Erscheinen von Vista einen PC mit einem WEI von 3 kauft, muss nach einem Jahr beispielsweise Prozessor oder Grafikkarte aufrüsten, um diesen Wert halten zu können.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach bisher unbestätigten Informationen will Microsoft für die Marketing-Kampagne zu Windows Vista 500 Millionen US-Dollar ausgeben - und, so Makedons Vermutung, als zentrales Element der Werbung den WEI in die Köpfe der Käufer zementieren. Der Hintergrund: Für seinen größten optischen Reiz, die neue 3D-Oberfläche "Aero", braucht Vista einen potenten 3D-Beschleuniger, der mindestens tauglich für DirectX 9 ist. Und 3D-Leistung ist zumindest bei Anwendern, die nicht häufig anspruchsvolle Spiele benutzen, bisher kein Thema.

Auch wenn der WEI zunächst bei den Herstellern von anderen Benchmarks für Kopfzerbrechen sorgen dürfte, hat die Grafiklastigkeit der Microsoft-Tests zumindest für den deutschen Markt auch ein Gutes: Vermeintliche Schnäppchen-PCs von Lebensmittel-Discountern und Elektronik-Märkten sind sehr häufig wegen schwacher Grafiklösungen nicht für aktuelle Spiele geeignet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nemesis 09. Aug 2006

Sie ist nur für die dann gültige Zeit nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Technik...

fischkuchen 28. Jun 2006

Getroffene Hunde bellen sag ich da jetzt nur dazu.

Moonstar6366 28. Jun 2006

Sprich dich aus! Woauf willst du hinaus? Das auf den Bildern beim Rating direkt auf die...

pool 28. Jun 2006

Noch nie was von Sachlichkeit gehört? scheinbar nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pico Neo 3 Link im Test
Günstig wie Metas Quest 2 und ohne Facebook-Zwang

Nahezu identische Hardware ohne Facebook: Das Pico Neo 3 Link ist für VR-Neulinge, die jedoch auf Bytedance' Ökosystem wetten müssen.
Ein Test von Achim Fehrenbach

Pico Neo 3 Link im Test: Günstig wie Metas Quest 2 und ohne Facebook-Zwang
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
    Autonomes Fahren
    Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

    Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Rockstar Games: Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht
    Rockstar Games
    Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht

    Ein gangbasierter Onlinemodus, drei spielbare Charaktere in der Kampagne: Ein möglicher Leak zu GTA 6 sorgt für Diskussionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 476,99€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /