• IT-Karriere:
  • Services:

Server-Betriebssystem BS2000/OSD 7.0 angekündigt

Fujitsu Siemens will System 2008 auf IA64 portieren

Das von Fujitsu Siemens für Großrechner angebotene Betriebssystem BS2000/OSD ist nun in der Version 7.0 verfügbar. Neben einer verbesserten Storage-Area-Network-Integration (SAN) bietet das Betriebssystem auch eine "Online Storage Provisioning" genannte Funktion. Damit greifen verschiedene Systeme auf einen Pool an Festplatten zu, der automatisch die Anzahl der aktuell benötigten Festplatten bereitstellt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

BS2000/OSD kommt auf den Großrechnern von Fujitsu Siemens zum Einsatz. Die neue Version 7.0 ist laut Hersteller flexibler und besser zu skalieren und so für geschäftskritische Anwendungen bestens geeignet. Die Leistung des Betriebssystems soll in der neuen Version noch weiter verbessert worden sein. Über die Funktionen "Snap" und "Clone" lassen sich auch bei großen Datenbeständen Sicherungen erstellen. Die Wiederherstellung eines Backups soll ebenfalls schnell gehen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Mit Spacepro unterstützt BS2000/OSD auch Storage on Demand, indem automatisch die benötigten Festplatten eines Storage-Systems zur Verfügung gestellt werden. Die SAN-Integration soll ebenfalls verbessert worden sein und Tasks lassen sich mit I/O-Prioritäten versehen. Enthalten sind auch neue Versionen des Datenbanksystems Sesam/SQL und das BS2000-Konfigurationswerkzeug.

BS2000/OSD V7.0 unterstützt die aktuellen Server S155, S190, SX100 und SX150 sowie die nächste Generation der S- und SX-Modelle, die 2007 erscheinen sollen. 2008 möchte Fujitsu Siemens BS2000/OSD auch auf Primequest und damit auf die IA64-Plattform portieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

Jagger 06. Sep 2007

Also wir haben die SR200C mit Bs2k und sind immer noch sehr zufrieden damit. Unser...

Tobs 27. Jun 2006

Inzwischen scheinen die IA64 besser zu laufen.


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /