Abo
  • Services:

PalmOS als Open Source in der Mache

Zunächst will "Mask of Destiny" das Speicher- und Prozessmanagement als Basis vollenden, bis er sich an weitere Aufgaben heranwagt. In einem nächsten Schritt sind Multitasking-Funktionen geplant, allerdings müssen sich dazu erst Applikationen reibungslos starten lassen. Das Open-Source-PalmOS soll am Ende kompatibel zu PalmOS 5 sein. Unklar ist derzeit noch, ob der Initiator sein Betriebssystem eher auf PDAs oder Smartphones zuschneiden will oder ob beide Gerätetypen unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

Der Initiator sucht noch Mitstreiter, die sich in der Programmiersprache C auskennen. Er bietet an, bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, wenn dies erwünscht ist. Wohl vor allem aus zeitlichen Gründen sieht er aber nicht, wie er das Projekt alleine schultern kann und sucht daher Unterstützung.

Aber auch Nicht-Programmierer können sich an dem Projekt beteiligen, indem sie etwa helfen, einen passenden Projektnamen für das Open-Source-PalmOS zu finden. Derzeit firmiert das Ganze unter dem Projektnamen "Flatfoot" und auch ein passendes Logo muss noch entworfen werden. Zudem würde er das Einstellen des Projekts auf Sourceforge gerne durch helfende Hände erledigt wissen, weil sich "Mask of Destiny" damit nicht auskenne. Aber auch bei der Ausarbeitung der verwendeten Lizenz für das Open-Source-Betriebssystem würde er gerne auf Hilfe zurückgreifen.

Als Anstoß für das Projekt benennt "Mask of Destiny" seine Sorge, dass mit der kommenden auf Linux basierenden PalmOS-Version das bisherige PalmOS sterben würde. Da derzeit nur rudimentäre Details zum kommenden als AccessLinux Platform (ALP) bezeichneten PalmOS vorliegen, ist unklar, wie begründet diese Befürchtungen sind. Es ist durchaus vorstellbar, dass das kommende PalmOS zwar Linux als Basis verwendet, aber die Bedienoberfläche vom bisherigen PalmOS in Grundzügen übernommen wird und dass auch bisherige PalmOS-Applikationen darauf laufen können.

 PalmOS als Open Source in der Mache
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. ab 194,90€
  3. 119,90€
  4. 169,90€ + Versand

TNT 27. Jun 2006

Lies nochmal den Text, es wird geschrieben: "Vorerst will der Programmierer "Mask of...

+68ßvz 27. Jun 2006

"... dass das kommende PalmOS zwar Linux als Basis verwendet, aber die Bedienoberfläche...

rbugar 27. Jun 2006

Interessant. Mit KPilot hatte ich bisher auch den grössten Erfolg. Allerdings scheint...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    •  /