Abo
  • Services:

PalmOS als Open Source in der Mache

Zunächst will "Mask of Destiny" das Speicher- und Prozessmanagement als Basis vollenden, bis er sich an weitere Aufgaben heranwagt. In einem nächsten Schritt sind Multitasking-Funktionen geplant, allerdings müssen sich dazu erst Applikationen reibungslos starten lassen. Das Open-Source-PalmOS soll am Ende kompatibel zu PalmOS 5 sein. Unklar ist derzeit noch, ob der Initiator sein Betriebssystem eher auf PDAs oder Smartphones zuschneiden will oder ob beide Gerätetypen unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Der Initiator sucht noch Mitstreiter, die sich in der Programmiersprache C auskennen. Er bietet an, bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, wenn dies erwünscht ist. Wohl vor allem aus zeitlichen Gründen sieht er aber nicht, wie er das Projekt alleine schultern kann und sucht daher Unterstützung.

Aber auch Nicht-Programmierer können sich an dem Projekt beteiligen, indem sie etwa helfen, einen passenden Projektnamen für das Open-Source-PalmOS zu finden. Derzeit firmiert das Ganze unter dem Projektnamen "Flatfoot" und auch ein passendes Logo muss noch entworfen werden. Zudem würde er das Einstellen des Projekts auf Sourceforge gerne durch helfende Hände erledigt wissen, weil sich "Mask of Destiny" damit nicht auskenne. Aber auch bei der Ausarbeitung der verwendeten Lizenz für das Open-Source-Betriebssystem würde er gerne auf Hilfe zurückgreifen.

Als Anstoß für das Projekt benennt "Mask of Destiny" seine Sorge, dass mit der kommenden auf Linux basierenden PalmOS-Version das bisherige PalmOS sterben würde. Da derzeit nur rudimentäre Details zum kommenden als AccessLinux Platform (ALP) bezeichneten PalmOS vorliegen, ist unklar, wie begründet diese Befürchtungen sind. Es ist durchaus vorstellbar, dass das kommende PalmOS zwar Linux als Basis verwendet, aber die Bedienoberfläche vom bisherigen PalmOS in Grundzügen übernommen wird und dass auch bisherige PalmOS-Applikationen darauf laufen können.

 PalmOS als Open Source in der Mache
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

TNT 27. Jun 2006

Lies nochmal den Text, es wird geschrieben: "Vorerst will der Programmierer "Mask of...

+68ßvz 27. Jun 2006

"... dass das kommende PalmOS zwar Linux als Basis verwendet, aber die Bedienoberfläche...

rbugar 27. Jun 2006

Interessant. Mit KPilot hatte ich bisher auch den grössten Erfolg. Allerdings scheint...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /