• IT-Karriere:
  • Services:

Gimmie - Neues Panel für GNOME 3.0

Neue Startleiste ähnelt dem Dock aus MacOS X

Auf der GNOME-Entwicklerkonferenz GUADEC hat Alex Graveley Gimmie ein neues Panel für die Desktop-Oberfläche GNOME 3.0 näher vorgestellt. Dabei orientiert es sich an dem von MacOS X bekannten Dock und zeigt so nur aktuell geöffnete Programme an. Gimmie integriert aber auch Dokumente und Instant-Messaging-Funktionen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Gimmie-Leiste
Die Gimmie-Leiste
Gimmie ist bereits seit einiger Zeit in der Mache und steht als Entwicklerversion bereits zum Download bereit. Letztlich soll die neue Startleiste aber erst mit GNOME 3.0 - für das es noch kein Erscheinungsdatum gibt - fest in die Desktop-Oberfläche integriert werden. Gimmie bietet Zugriff auf alle Programme aus dem Systemmenü und zeigt auch die zuletzt benutzten Applikationen in einem extra Fenster an. Zuletzt genutzte Dokumente, Drucker, Netzwerkfreigaben und Ähnliches listet Gimmie ebenfalls auf. In der eigentlichen Menüleiste aber zeigt die Software ausschließlich geöffnete Programme und Dokumente. Ferner integriert Gimmie hier Instant-Messaging-Funktionen und listet geöffnete Chat-Fenster gesondert auf.

Stellenmarkt
  1. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. SCHOTT AG, Mainz

Instant-Messaging-Kontakte, Programme und Dokumente, die häufig genutzt werden, lassen sich in der Gimmie-Bar aber auch als Lesezeichen ablegen. Die Gimmie-Leiste erlaubt außerdem sich abzumelden, das System herunterzufahren oder den aktiven Benutzerzugang zu wechseln. Die Programm- und Dokumentenübersichten lassen sich per Klick öffnen und bieten auch eine Suchfunktion.

Nach Angaben des Entwicklers soll Gimmie fester Bestandteil von "Project Topaz", also GNOME 3.0, werden. Inwieweit es dort das bestehende Panel ersetzen wird, ist allerdings nicht bekannt. Wer Gimmie bereits jetzt nutzen möchte, muss sich den Quellcode herunterladen und das Programm selbst kompilieren. Dafür müssen unter anderem die Python-GTK-Bindings installiert sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 459€ + 7,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 520€ + Versand)
  2. 259,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI Trident AS 10SD-1049 Gaming-PC für 1.399€ + 6,99€ Versand)

sitronen 10. Mär 2009

Das OSX-Dock wurde von Apple ebenfalls geklaut... Zumindest gab es solche Konzepte schon...

fnord 02. Sep 2006

Oh, das sollte meines Wissens nur ein Prototyp sein ...

linux-macht... 28. Jun 2006

Seit 3.xxx aufwärts ist das bei KDE aber nach meiner Erfahrung deutlich besser geworden...

BSDDaemon 28. Jun 2006

Onanie sollte in deinem Kinderzimmer bleiben.

unwichtig! 28. Jun 2006

Gibt es eine Möglichkeit für mich die Kommentare etwas zu selektieren? Ich brauche keine...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /