MultiTES4 - Mod soll Oblivion zum Netzwerkrollenspiel machen

Alpha-Version erlaubt zwei Spieler, später sollen bis zu acht möglich sein

Ein australischer Informatik-Student mit Spitznamen the_FERRET arbeitet derzeit daran, das Rollenspiel "The Elder Scrolls IV: Oblivion" mehrspielerfähig zu machen. Mit der Alpha-Version der MultiTES4 getauften Oblivion-Modifikation können bereits zwei Spieler gleichzeitig im Spiel herumrennen, später sollen bis zu acht gegeneinander antreten können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Arbeit an dem Mod begann im Mai 2006, im Juni 2006 erschien die erste Alpha-Version, eine weitere ist in Entwicklung. "Es ist weit gediehen und hat noch einen langen Weg vor sich, aber mit Beharrlichkeit und etwas Glück wird es weit kommen", so the_FERRET auf der offiziellen MultiTES4-Website.

Stellenmarkt
  1. Embedded-Entwickler (m/w/d) Bildverarbeitung
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
  2. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Die Modifikation besteht derzeit aus drei Teilen, je einer Client- und Server-Anwendung sowie einer Oblivion-Mod-Datei. In Kombination ergibt sich daraus ein mehrspielerfähiges Elder Scrolls 4. Bethesda selbst hatte sich entschieden, sich ausschließlich auf einen Einzelspielermodus zu konzentrieren, die Spieler nehmen den Mehrspielermodus nun also selbst in die Hand.

Mit der aktuellen Alpha-Version des MultiTES4-Mod können zwei Spieler durch die Oblivion-Provinz Cyrodiil streifen und sehen sich dabei bisher noch gegenseitig als Nichtspieler-Charaktere (NSC). Der jeweils dargestellte NSC bewegt sich so wie der entsprechend mit dem Server verbundene Spieler.

Das war es aber auch schon, es fehlen noch viele Dinge, um den Mehrspielermodus interessant zu machen - beispielsweise wird die (Tages-)Zeit im Spiel nicht synchronisiert, die Charakterwerte und das Inventar werden noch nicht abgeglichen und gegeneinander kämpfen (Deathmatch) ist noch nicht möglich.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es bleibt also noch viel zu tun, bis Oblivion mit MultiTES4 überhaupt einen sinnvollen Mehrspielermodus bieten kann. Das Ziel von the_FERRET ist es, mittlerweile unterstützt durch einen Mitstudenten, ab der noch in Entwicklung befindlichen MultiTES4-Beta (Version 0.5) bis zu acht Spieler gleichzeitig, das Chatten untereinander, eine einfache Deathmatch-Art und vielleicht auch einen Capture-the-Flag-Wettkampf zu ermöglichen. Der MultiTES4-Client soll dann auch als Oblivion-Startprogramm dienen, um den Oblivion-Code temporär zu modifizieren, und die Server-Anwendung eine grafische Bedienoberfläche aufweisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /