• IT-Karriere:
  • Services:

Google per Handy: Gmail, News-Suche und anpassbare Homepage

Drei neue Google-Dienste gelangen aufs Mobiltelefon

Mit einem Schlag hat Google drei seiner Dienste auch für den deutschen Markt auf das Mobiltelefon gebracht. Über eine angepasste Oberfläche lassen sich nun Gmail-Konten auf dem Handy verwalten und die personalisierte Startseite sowie die News-Suche kann der Mobiltelefonnutzer unterwegs nutzen. Damit will Google wie im Desktop-Bereich auch auf dem Mobiltelefon zur Nummer eins bei der Internetsuche werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die mobile Variante von Gmail alias Google Mail bringt eine angepasste Bedienoberfläche, die auch auf den kleinen Displays von Mobiltelefonen gut bedienbar sein soll. Das betreffende Handy benötigt für die Nutzung einen XHTML-Browser, der Cookies verarbeitet. Zudem muss der Netzbetreiber SSL-Verbindungen unterstützen.

Inhalt:
  1. Google per Handy: Gmail, News-Suche und anpassbare Homepage
  2. Google per Handy: Gmail, News-Suche und anpassbare Homepage

Bei der Anzeige von Dateianhängen kommt die kürzlich in Gmail integrierte Konvertierungsfunktion auch bei Gmail Mobile zum Einsatz. Dazu werden verbreitete Dateiformate in das HTML-Format gewandelt, so dass sich diese bequem im Handy-Browser ansehen lassen. Zudem sollen sich Kontakte aus dem Gmail-Adressbuch bequem per Mobiltelefon anrufen lassen. Handys mit integriertem E-Mail-Client können Gmail-Konten schon lange per POP3 abfragen, so dass die mobile Variante nicht zwingend benötigt wird, um seine Gmail-Nachrichten auf dem Mobiltelefon zu verwalten.

Als weitere Neuvorstellung kommt Google News in einer deutschen Ausführung aufs Handy. Die mobile Variante von Google News umfasst alle Nachrichten der letzten 30 Tage und kann mit jedem XHTML-fähigen Browser aufgerufen werden. Neben der üblichen Nachrichtenübersicht steht dort eine Suchmöglichkeit bereit, um nach bestimmten Themen zu fahnden. Die mobile Variante von Google News berücksichtigt nur Meldungen, die an die kleineren Handy-Displays angepasst sind, so dass nicht zwingend der gleiche Datenbestand wie bei der regulären Google-News-Suche bereitsteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Google per Handy: Gmail, News-Suche und anpassbare Homepage 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

Nein.. 27. Jun 2006

Das würden die Hardwarehersteller nicht zulassen. Wie sollen sie die neuen Computer...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /