Abo
  • Services:

FON will mit einem "Big Bang" durchstarten

WLAN-Community subventioniert eine Million FON:Router

Das unter anderem von Google und Skype finanzierte Unternehmen FON will nun richtig loslegen, um sein je nach Wunsch des Nutzers kostenloses (Modell Linus) oder auch kostenpflichtiges WLAN-Angebot (Modell Bill) unter die Leute zu bringen. Dazu bietet FON eine Million so genannte "FON:Router" zum subventionierten Preis von 5,80 Euro zuzüglich Versand an und will so das größte WLAN-Hotspot-Netz der Welt entstehen lassen, das nicht nur Skype-Nutzer kostenlos nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die FON:Router kommen von Linksys (WRT54GL) oder Buffalo (WHRG54S) und sind mit einer speziellen Firmware bestückt, so dass sie für den Dienst von FON genutzt werden können. Diese Firmware liegt jetzt in einer neuen Version vor, die zahlreiche neue Funktionen bietet.

Stellenmarkt
  1. Hamburg Süd, Hamburg
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Ab September 2006 will FON.com einen eigenen Router unter dem Namen "FONera" in Millionenstückzahlen weltweit auf den Markt bringen. Ab Oktober 2006 soll zudem ein mit USB erweitertes Modell, genannt "FON:Downloader", hinzukommen.

Hinter FON steht der argentinische Unternehmer Martin Varsavsky, der schon das größte spanische Internetunternehmen Ya.com und mit Jazztel ein weiteres großes Telekommunikationsunternehmen aufgebaut hat, unterstützt jeweils durch potente Geldgeber. Und auch für FON konnte Varsavsky nun namhafte Geldgeber gewinnen: Google, Skype, Sequoia Capital und Index Ventures. Die vier haben FON zunächst mit 18 Millionen Euro ausgestattet. Die Nutzer des Dienstes, die "Foneros", sollen ihr drahtloses Netz kostenlos (Modell "Linus") oder gegen Gebühren (Modell "Bill") zur Verfügung stellen können.

Bislang wurde nur das Modell "Linus" unterstützt, erst mit der jetzt verfügbaren neuen FON-Firmware steht auch das Modell "Bill" zur Verfügung. Die Bezahlung wird über PayPal abgewickelt. Auch die Nutzungsart "Alien" steht nun zur Verfügung. Die "Bills" erhalten Geld von "Aliens", Besuchern, die ihr Netz nicht via FON teilen, sondern ein Tagesticket über den Hotspot eines Bills kaufen.

Beide Nutzergruppen, "Linus" und "Bill", können zudem ihren lokalen Nachbarn freien, unlimitierten Zugriff auf beliebige Inhalte gestatten. Dazu werden zwei beliebige URLs in den Routern eingetragen. Zudem ist es nun möglich, den eigenen FON:Router via Webinterface aus der Ferne zu konfigurieren, fernzuwarten und mit der aktuellen Firmware zu versorgen. Über das Webinterface kann der Routerbesitzer zudem jederzeit sehen, wer gerade über den eigenen FON:Accesspoint surft.

Skype-Nutzer sollen einen ganz besonderen Service erhalten: Künftig sollen sich Skype-Nutzer ohne weitere Authentifizierung über FON:Hotspots einloggen können.



Anzeige
Hardware-Angebote

Koma 11. Jul 2010

Ich wohne in einem Studentenwohnheim wo wir leider auch hotsplots nutzen. Ich kann nur...

derLars 18. Okt 2006

*ROFL* Es sind etwa 5 Euro pro Jahr.

Matjes 10. Jul 2006

Ich glaube, da liegt jemand total falsch. Für mich erscheint die Idee noch immer genial...

Matjes 10. Jul 2006

Wer schnell ist und im richtigen Postleitzahlenbereich wohnt, bekommt sogar einen der...

mike 09. Jul 2006

sag ich nicht. ich weiss nur dass mir freifunk in berlin nichts bringt, wenn ich in...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /