• IT-Karriere:
  • Services:

10 Millionen .de-Domains angemeldet

Deutsche Top-Level-Domain zweithäufigste der Welt

In der Nacht zum 27. Juni 2006 ging die zehnmillionste Domain mit der Endung .de ans Netz. Damit ist die deutsche Länderkennung im Internet nach .com die am häufigsten genutzte Top-Level-Domain.

Artikel veröffentlicht am ,

Die deutsche Registry DENIC (Deutsches Network Information Center) meldete heute am frühen Morgen exakt 10.003.862 Domains, die auf .de enden. Allerdings befinden sich nicht hinter allen Domains echte Angebote, viele der Domains sind nur "geparkt" und harren einer weiteren Verwendung.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Die DENIC konnte bereits im Oktober 1999, sechs Jahre nach Veröffentlichung des ersten populären Webbrowsers "Mosaic", eine Million deutsche Domains verzeichnen. Damit hat sich die Zahl der Domains in nicht einmal sieben Jahren verzehnfacht. Die Boom-Zeiten des Internets spiegelt auch die Geschichte der .de-Domains wider: Bereits im November 2001 waren es 5 Millionen, eine Verfünffachung in zwei Jahren. Nach dem Platzen der Dotcom-Blase brauchte es fast fünf Jahre, um diese Zahl noch zu verdoppeln.

Die regionale Verteilung der Inhaber von .de-Domains richtet sich nach Erhebungen der DENIC zum Jahr 2005 nach den großen Ballungsräumen. Die meisten Domains wurden demnach von Personen und Firmen in Berlin angemeldet - über eine halbe Million. Danach folgen Hamburg (über 350.000 Domains) und München (über 316.000).

Für Sabine Dolderer, Mitglied des Vorstands der DENIC eG, liegt der Erfolg der .de-Domains vor allem an der Tatsache, dass die DENIC vergleichsweise offen gestaltet ist: Es zeigt auch, dass sich die Organisation der Top Level Domain .de als selbstregulierte Initiative der betroffenen Industrie bewährt hat. Durch die offene Struktur der DENIC als Genossenschaft und die wenig restriktiven Registrierungsbedingungen konnte sich in den letzten zehn Jahren ein vielfältiger Providermarkt entwickeln, auf dem jeder Domaininteressierte genau das zu ihm passende Angebot zu einem günstigen Preis finden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Joey 27. Jun 2006

geiler spitzname ... ist dir nichts besseres eingefallen, oder wie? kein wunder, dass du...

Guest 27. Jun 2006

www.huettenberger-case-fabrik.de

K 27. Jun 2006

Und wieviele (.*).jp Domains gibt es? K

Nörgler 27. Jun 2006

... das klingt, als wenn das erst seit heute Nacht so wäre, seltsame Formulierung.

sparvar 27. Jun 2006

....meine de adresse war vergeben, also zählt die eine de adresse doppelt ;)


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /