Abo
  • Services:

Adobe übernimmt RawShooter-Entwickler Pixmantec

Dänisches Softwarehaus vom Grafikriesen geschluckt

Adobe hat das dänische Softwarehaus Pixmantec übernommen, das vor allem durch den RawShooter bekannt wurde. Die Software ist eine Komplettlösung zur Bearbeitung von Bildern im RAW-Format, die von der Aufbereitung über die Korrektur bis zur Konvertierung reicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Adobe will Pixmantecs RAW-Verarbeitung in sein künftiges Werkzeug Lightroom einbauen. Lightroom bietet eine Workflow-basierte Oberfläche, die vom Import der Digitalkamera-Rohdaten bis hin zu ihrer "Belichtung", der Verschlagwortung der Bilder sowie zur Gruppierung und Suche der Aufnahmen samt Druck und Diashow reicht.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Iserlohn

Lightroom soll dabei nach Angaben des Unternehmens die Bildbearbeitungssoftware Photoshop CS2 ergänzen und richtet sich im Gegensatz zu Photoshop ausschließlich an Bearbeiter von Digitalkamera-Bildern. Diverse Betas für MacOS X hat Adobe schon vorgestellt. Die Windows-Beta von Lightroom soll den Angaben von Adobe zufolge noch in diesem Sommer erscheinen.

Der Pixmantec RawShooter Premium wird nicht mehr angeboten, während das kostenlose RawShooter Essentials bis zum Erscheinen von Lightroom noch erhältlich sein soll. Den Support für Kunden von Pixmantec will Adobe aufrechterhalten und Upgrade-Angebote unterbreiten.

Wie viel Adobe die Übernahme wert war, wurde nicht mitgeteilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Roger 27. Jun 2006

das Programm wird für die aktuellen Kameratypen weiter funktionieren. Nur werden...

mistake 27. Jun 2006

@Katzenkalamarielektrizität: Auch wenn ich mich jetzt zum Affen mach: SCNR = Sorry, could...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /