• IT-Karriere:
  • Services:

Billiger handyfonieren: Internet-Telefonie mit dem Nokia E60

Übergangsloses Roaming zwischen VoIP-Gesprächen und GSM-Netz

Eteleon lockt Kunden mit dem Nokia E60 und der Möglichkeit, Handytelefonate per Internet zu führen. Mit Hilfe von Voice over IP sollen die Kunden via WLAN in die weite Welt hinaus anrufen können. Der WLAN-Service ist voreingestellt, mit dem dazugehörigen Mobilfunktarif von eteleon kann der Kunde über das Internet lostelefonieren - allerdings nicht völlig kostenlos.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nokia E60
Nokia E60
Um über Voice over IP telefonieren zu können, muss das Mobiltelefon WLAN beherrschen und speziell von einem Provider für die Internettelefonie freigeschaltet werden. Gespräche laufen im WLAN-Netz über das SIP-Protokoll, die Verschlüsselung der übertragenen Gesprächsdaten geschieht per WEP. Der Kunde muss sich entweder zu Hause in sein WLAN einwählen oder öffentlich zugängliche Hotspots für das VoIP-Telefonat nutzen.

Stellenmarkt
  1. Schneider GmbH & Co. KG, Fronhausen
  2. Continental AG, Hannover

Wer auf diese Weise rundruft, zahlt einmal für den Hotspot- oder WLAN-Zugang und zusätzlich für jedes Gespräch. Telefonate ins Festnetz kosten 1,49 Cent pro Minute und für Anrufe ins Mobilfunknetz fallen 17,9 Cent für jede Gesprächsminute an. Auslandsgespräche mit Russland sollen beispielsweise mit 1,9 Cent zu Buche schlagen, Anrufe in die Türkei kommen auf Gebühren von 7,4 Cent. Abgerechnet wird im 1/1-Sekunden-Takt.

Nokia E60
Nokia E60
Zum Vergleich: Ein klassisches Gespräch via GSM kostet derzeit bei den günstigsten Discount-Anbietern 15 Cent pro Minute in alle deutschen Netze. Damit lohnt sich die VoIP-Telefonie via Taschentelefon derzeit wohl für Telefonate ins Festnetz, nicht unbedingt jedoch in die verschiedenen Mobilfunknetze.

Wer bei eteleon das Symbian-Smartphone Nokia E60 mit Vertrag bestellt, kann derzeit lediglich über T-Mobile telefonieren. Er muss sich derzeit für den Vertrag Telly Basic oder Debitel DirectPower entscheiden. Das bedeutet entweder 5,95 Euro Grundgebühr und einen Mindestumsatz von 5,- Euro pro Monat bei T-Mobile oder keine Grundgebühr und mindestens 15,95 Euro Umsatz bei Debitel. Eine Datenflatrate fürs Internet ist bei beiden Tarifen nicht enthalten. Die VoIP-Verbindungen kauft eteleon bei Dus.net ein und rechnet sie direkt mit dem Kunden ab.

Je nach Verfügbarkeit wird das GSM- oder WLAN-Netz genutzt. Der Kunde soll damit überall und verbindungsunabhängig immer unter einer Festnetznummer erreichbar sein. Bei ausgehenden Gesprächen wird grundsätzlich die Festnetznummer angezeigt.

Eteleon bietet derzeit das Nokia E60 zusammen mit einem GSM-Tarif von T-Mobile und dem VoIP-Tarif für 0,- Euro an. Außerdem soll der Kunde 600 Freiminuten geschenkt bekommen. Eine Laufzeit für den VoIP-Tarif ist derzeit nicht festgelegt, da diese Gespräche über ein Prepaid-Gutaben bezahlt werden. Der GSM-Vertrag läuft wie üblich zwei Jahre. Der Doppelvertrag kann direkt im Internet bestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bert08@hotmail.com 27. Jun 2006

Du meinst sicher die Bildergalerie......

hmhmhm 27. Jun 2006

XDA hört sich aber an wie irgendein Gerät was auf kleinsten Raum möglichst viele...

T 27. Jun 2006

Wer interesse hat kann ja mal hier vorbeischauen : http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
    In eigener Sache
    Aktiv werden für Golem.de

    Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

    1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
    2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
    3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

      •  /