Abo
  • Services:

Opera-Browser für Nintendo DS bald in Japan erhältlich

Termine für USA und Europa sind weiterhin unbekannt

Es dauert nicht mehr lange, dann können Besitzer des beliebten Spiele-Handhelds Nintendo DS nicht nur über das Internet spielen, sondern auch durch das World Wide Web stöbern. Zunächst wird der Opera-basierte "Nintendo DS Browser" im Juli 2006 in Japan erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nintendo DS Browser
Nintendo DS Browser
Der DS-Browser nutzt beide Bildschirme des Spiele-Handhelds. Auf dem oberen kann die Website verkleinert dargestellt werden, auf dem unteren ist dann ein Ausschnitt zu sehen. Webseiten können verformt präsentiert werden, damit ihre Inhalte besser auf die kleinen LCDs passen. Neben dem Ausschnitt-Modus können auch beide Bildschirme genutzt werden, um möglichst viel von einer Webseite zeigen zu können und weniger scrollen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Die Browser-Steuerung erfolgt primär über den Eingabestift auf dem Touchscreen, an dessen unterem Rand eine Zeile mit Knöpfen etwa zum Neuladen einer Webseite eingeblendet wird. Der Eingabestift kann auch genutzt werden, um Texte per Handschriften-Erkennung oder über eine virtuelle Tastatur zu schreiben. Dadurch kann der DS-Nutzer in Foren oder per Webmail schreiben.

Nintendo wird den DS-Browser als Steckmodul ausliefern, das sowohl mit dem Nintendo DS als auch mit dem neuen Nintendo DS Lite funktioniert. Zur Nutzung ist eine Internetanbindung per WLAN erforderlich, entweder automatisch über in Reichweite befindliche Hotspots von Nintendo-Partnern wie T-Mobile oder über andere kostenlose oder kostenpflichtige Zugangspunkte. Die Einrichtung soll dabei möglichst einfach gehalten sein.

Nintendo DS Browser
Nintendo DS Browser
Ein Manko beseitigt Nintendo offenbar auch mit dem DS-Browser noch nicht: Nintendo DS und Nintendo DS Lite unterstützen bis dato nur unverschlüsselte oder per WEP schwach geschützte WLAN-Verbindungen - WPA scheint auf absehbare Zeit nicht geplant zu sein.

Nintendo verkauft den "Nintendo DS Browser" ab dem 24. Juli 2006 in Japan für 3.800,- Yen, was umgerechnet rund 26,- Euro entspricht. In Bezug auf potenzielle Starttermine in den anderen Regionen hält sich Nintendo noch zurück - in Nordamerika soll es noch im laufenden Geschäftsjahr, also bis spätestens Ende März 2007, so weit sein. Für Europa konnte Nintendo Deutschland auf Nachfrage von Golem.de noch keine Angaben machen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

baba 14. Apr 2007

wat n dat? opera???

Snakex1 26. Jun 2006

nt


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /