• IT-Karriere:
  • Services:

Ein Blick in die Glaskugel: Nokias Handys im Jahr 2015

Riechende Handys und Mobiltelefone als Umweltkontrolleure

Nokia rief Studenten auf, Mobiltelefone der nächsten Generation zu gestalten. 25 Studenten des Londoner Central Saint Martins College of Art and Design sollten bei der Gestaltung berücksichtigen, wie die Menschheit wohl 2015 leben würde. Die Herausforderung für die Studenten bestand darin, nicht nur ein funktionales Gerät zu entwickeln, sondern soziale Verhaltens-Trends und die technologischen Veränderungen der nächsten zehn Jahre in die Entwürfe mit einfließen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nokias Zukunft-Handys 2015
Nokias Zukunft-Handys 2015
Ein Entwurf von Kimberly Hu spendiert dem Handy Geruchszellen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass jeder Geruch ein eigenes "Gen-Muster" aufweist. Wenn es gelingt, diese Muster in elektronische Impulse umzusetzen, dürfte die Geruchsübertragung kein Problem mehr darstellen, so die Theorie der Studentin. Die Handys der Zukunft können nach ihren Vorstellungen Gerüche aufnehmen, empfangen und übertragen. Doch auch audiovisuelle Reize wie Farbe und Licht und sogar die Umgebungstemperatur sollen die futuristischen Taschentelefone aufzeichnen und übermitteln können.

Inhalt:
  1. Ein Blick in die Glaskugel: Nokias Handys im Jahr 2015
  2. Ein Blick in die Glaskugel: Nokias Handys im Jahr 2015

Nokias Zukunft-Handys 2015
Nokias Zukunft-Handys 2015
Ein Handy der dritten Art hat Nicola Reed entwickelt. Ihr Telefon ist praktisch ein Umwelt-Gewissen. Es merkt sich genau, wie effizient der Nutzer sein Leben lebt. So zeichnet es den persönlichen Verbrauch von Elektrizität und Wasser auf, wie viel Wegwerfprodukte man gekauft hat oder wie oft die öffentlichen Verkehrsmittel benutzt wurden.

Nokias Zukunft-Handys 2015
Nokias Zukunft-Handys 2015
Um die Menschheit dazu zu bringen, umweltbewusster zu leben, arbeitet die Idee mit einem Belohnungssystem: Wer z.B. zu Fuß läuft, bekommt dafür Frei-SMS oder Freiminuten zum Telefonieren. Um auch noch visuell darauf hinzuweisen, wie umweltbewusst sich der Handybesitzer verhält, zeigt das Mobiltelefon im Stand-by-Modus einen Baum. Je weniger umweltfreundlich sich der Nutzer verhält, desto welker und kränker sieht dieser Baum aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ein Blick in die Glaskugel: Nokias Handys im Jahr 2015 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. Heute um 18 Uhr Release der RTX 3060
  2. 464,99€
  3. 99,99€ (Bestpreis)

wwwschreck 15. Dez 2006

Meiner Ansicht nach werden in ca. 20 Jahren die Handys in den Körper eingebaut. Es wird...

Theo *The BAT* 27. Jun 2006

Und ne Zeitmaschine, wa *g*

M. 27. Jun 2006

Ich warte noch auf meinen Ford Nucleon: http://en.wikipedia.org/wiki/Ford_Nucleon

mmmm 27. Jun 2006

Kann man mit den Dingern auch noch telefonieren? Es wird ja schon längst behauptet, dass...

noch ein... 27. Jun 2006

hier noch ein wirklich unglaublicher Entwurf eines holländischen Teams (draufklicken, ist...


Folgen Sie uns
       


    •  /