Internet im Flugzeug - Connexion by Boeing in Gefahr?

Wall Street Journal berichtet von Verkaufsverhandlungen und möglichem Ende

Laut eines Berichts des Wall Street Journal könnte der von der Boeing-Tochter Connexion by Boeing betriebene Internetzugang für Flugzeugpassagiere vor dem Aus stehen. Derzeit suche der Konzern aber noch nach einem Käufer für den seit der Gründung im Jahr 2000 nicht profitablen Dienst, so die Zeitung unter Berufung auf "mit der Situation vertraute" Insider.

Artikel veröffentlicht am ,

Boeing soll sich bereits mit einigen kommerziellen Satellitenbetreibern und anderen potenziellen, am Kauf interessierten Unternehmen in Gesprächen befinden. Zu den Gesprächspartnern zählen dem Bericht zufolge SES Global, Inmarsat und Loral Space & Communications.

Stellenmarkt
  1. Außendienst-Techniker*in / Regionale*r Betreuer*in
    VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Baden-Württemberg
  2. Ingenieur für industrielle und automatische Datenverarbeitung (m/w/d)
    ISL Deutsch Französisches Forschungsinstitut, Saint-Louis (Frankreich)
Detailsuche

Erst wenn diese Gespräche scheitern würden, sei es um den Internetzugang über den Wolken geschehen. Laut den anonym bleibenden Quellen des Wall Street Journal hat Boeing bereits 1 Milliarde US-Dollar in den zumindest technisch funktionierenden Dienst gesteckt, Industrie-Experten würden dem Unternehmen aber nur einen Wert von höchstens 150 Millionen US-Dollar attestieren.

Obwohl Connexion einige Langstreckenflüge u.a. von Lufthansa, Japan Airlines und Singapore Airlines per Satellit mit dem Internet verbindet und dafür eine Gebühr von 10,- bis 27,- US-Dollar verlange, soll das Interesse seitens der Passagiere nur sehr verhalten sein. Offenbar scheinen nicht so viele Passagiere daran interessiert zu sein, über den Wolken online zu sein - dazu kommt noch, dass die Stromversorgung im Passagierbereich bei mehr als einer Hand voll Notebooks nicht mehr ausreicht.

Die Connexion-Installationskosten fallen laut Bericht mit bis zu 500.000 US-Dollar pro Flugzeug recht hoch aus. Einige Fluggesellschaften würden sich deshalb nach den günstigeren Mobilfunknetzen zur Datenübertragung umschauen. Die damit erreichbare Bandbreite fällt allerdings deutlich niedriger aus.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Entscheidung über die Zukunft von Connexion by Boeing soll noch nicht in greifbarer Nähe sein. Dem Bericht des Wall Street Journal zufolge wollten Boeing und Co. noch keinen Kommentar zu dem Bericht abgeben. Allerdings habe der neue Boeing-Chairman, President und CEO, Jim McNerney, bereits in der Vergangenheit klar gemacht, dass er den Konzern weniger gerne im Kommunikations-Business sieht als seine Vorgänger. Zudem sende Connexion sein Berichte bereits nicht mehr an das Büro von McNerney, sondern an einen Unternehmensdirektor, der sich mit Mergern und Käufen beschäftige.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


.02 Cents 26. Mär 2009

Die Nutzerzahlen sind aber vollkommen uninteressant - es geht um den Umsatz. Mal eine...

fffffffffffffff... 27. Jun 2006

steht da im Bericht "technisch funktioniert"? hahahahaha, wer das mal probiert hat weiss...

die_datenkrake 26. Jun 2006

Wobei der Preis für den Vollzeittarif noch immer am günstigsten ist. Wer das Internet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Reine E-Plattform: Audi A3 soll 2027 elektrisch fahren
    Reine E-Plattform
    Audi A3 soll 2027 elektrisch fahren

    Der nächste Audi A3 wird kein Verbrenner mehr, sondern ein reines Elektroauto. Dafür setzt Audi auf eine eigene Plattform.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /