• IT-Karriere:
  • Services:

Internet im Flugzeug - Connexion by Boeing in Gefahr?

Wall Street Journal berichtet von Verkaufsverhandlungen und möglichem Ende

Laut eines Berichts des Wall Street Journal könnte der von der Boeing-Tochter Connexion by Boeing betriebene Internetzugang für Flugzeugpassagiere vor dem Aus stehen. Derzeit suche der Konzern aber noch nach einem Käufer für den seit der Gründung im Jahr 2000 nicht profitablen Dienst, so die Zeitung unter Berufung auf "mit der Situation vertraute" Insider.

Artikel veröffentlicht am ,

Boeing soll sich bereits mit einigen kommerziellen Satellitenbetreibern und anderen potenziellen, am Kauf interessierten Unternehmen in Gesprächen befinden. Zu den Gesprächspartnern zählen dem Bericht zufolge SES Global, Inmarsat und Loral Space & Communications.

Stellenmarkt
  1. Debeka Betriebskrankenkasse, Koblenz
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Erst wenn diese Gespräche scheitern würden, sei es um den Internetzugang über den Wolken geschehen. Laut den anonym bleibenden Quellen des Wall Street Journal hat Boeing bereits 1 Milliarde US-Dollar in den zumindest technisch funktionierenden Dienst gesteckt, Industrie-Experten würden dem Unternehmen aber nur einen Wert von höchstens 150 Millionen US-Dollar attestieren.

Obwohl Connexion einige Langstreckenflüge u.a. von Lufthansa, Japan Airlines und Singapore Airlines per Satellit mit dem Internet verbindet und dafür eine Gebühr von 10,- bis 27,- US-Dollar verlange, soll das Interesse seitens der Passagiere nur sehr verhalten sein. Offenbar scheinen nicht so viele Passagiere daran interessiert zu sein, über den Wolken online zu sein - dazu kommt noch, dass die Stromversorgung im Passagierbereich bei mehr als einer Hand voll Notebooks nicht mehr ausreicht.

Die Connexion-Installationskosten fallen laut Bericht mit bis zu 500.000 US-Dollar pro Flugzeug recht hoch aus. Einige Fluggesellschaften würden sich deshalb nach den günstigeren Mobilfunknetzen zur Datenübertragung umschauen. Die damit erreichbare Bandbreite fällt allerdings deutlich niedriger aus.

Eine Entscheidung über die Zukunft von Connexion by Boeing soll noch nicht in greifbarer Nähe sein. Dem Bericht des Wall Street Journal zufolge wollten Boeing und Co. noch keinen Kommentar zu dem Bericht abgeben. Allerdings habe der neue Boeing-Chairman, President und CEO, Jim McNerney, bereits in der Vergangenheit klar gemacht, dass er den Konzern weniger gerne im Kommunikations-Business sieht als seine Vorgänger. Zudem sende Connexion sein Berichte bereits nicht mehr an das Büro von McNerney, sondern an einen Unternehmensdirektor, der sich mit Mergern und Käufen beschäftige.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung-SSDs, Monitore, Laptops, Saugroboter und vieles mehr zu Bestpreisen)
  2. (u. a. G.Skill 16GB DDR4-3200 Kit für 54,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450 Tomahawk...
  3. mit 222,22€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. (u. a. Samsung GQ55Q70TGTXZG QLED TV 55 Zoll für 777€, Samsung Galaxy A20e 32GB 5,8 Zoll für...

.02 Cents 26. Mär 2009

Die Nutzerzahlen sind aber vollkommen uninteressant - es geht um den Umsatz. Mal eine...

fffffffffffffff... 27. Jun 2006

steht da im Bericht "technisch funktioniert"? hahahahaha, wer das mal probiert hat weiss...

die_datenkrake 26. Jun 2006

Wobei der Preis für den Vollzeittarif noch immer am günstigsten ist. Wer das Internet...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /