Abo
  • IT-Karriere:

Internet im Flugzeug - Connexion by Boeing in Gefahr?

Wall Street Journal berichtet von Verkaufsverhandlungen und möglichem Ende

Laut eines Berichts des Wall Street Journal könnte der von der Boeing-Tochter Connexion by Boeing betriebene Internetzugang für Flugzeugpassagiere vor dem Aus stehen. Derzeit suche der Konzern aber noch nach einem Käufer für den seit der Gründung im Jahr 2000 nicht profitablen Dienst, so die Zeitung unter Berufung auf "mit der Situation vertraute" Insider.

Artikel veröffentlicht am ,

Boeing soll sich bereits mit einigen kommerziellen Satellitenbetreibern und anderen potenziellen, am Kauf interessierten Unternehmen in Gesprächen befinden. Zu den Gesprächspartnern zählen dem Bericht zufolge SES Global, Inmarsat und Loral Space & Communications.

Stellenmarkt
  1. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Erst wenn diese Gespräche scheitern würden, sei es um den Internetzugang über den Wolken geschehen. Laut den anonym bleibenden Quellen des Wall Street Journal hat Boeing bereits 1 Milliarde US-Dollar in den zumindest technisch funktionierenden Dienst gesteckt, Industrie-Experten würden dem Unternehmen aber nur einen Wert von höchstens 150 Millionen US-Dollar attestieren.

Obwohl Connexion einige Langstreckenflüge u.a. von Lufthansa, Japan Airlines und Singapore Airlines per Satellit mit dem Internet verbindet und dafür eine Gebühr von 10,- bis 27,- US-Dollar verlange, soll das Interesse seitens der Passagiere nur sehr verhalten sein. Offenbar scheinen nicht so viele Passagiere daran interessiert zu sein, über den Wolken online zu sein - dazu kommt noch, dass die Stromversorgung im Passagierbereich bei mehr als einer Hand voll Notebooks nicht mehr ausreicht.

Die Connexion-Installationskosten fallen laut Bericht mit bis zu 500.000 US-Dollar pro Flugzeug recht hoch aus. Einige Fluggesellschaften würden sich deshalb nach den günstigeren Mobilfunknetzen zur Datenübertragung umschauen. Die damit erreichbare Bandbreite fällt allerdings deutlich niedriger aus.

Eine Entscheidung über die Zukunft von Connexion by Boeing soll noch nicht in greifbarer Nähe sein. Dem Bericht des Wall Street Journal zufolge wollten Boeing und Co. noch keinen Kommentar zu dem Bericht abgeben. Allerdings habe der neue Boeing-Chairman, President und CEO, Jim McNerney, bereits in der Vergangenheit klar gemacht, dass er den Konzern weniger gerne im Kommunikations-Business sieht als seine Vorgänger. Zudem sende Connexion sein Berichte bereits nicht mehr an das Büro von McNerney, sondern an einen Unternehmensdirektor, der sich mit Mergern und Käufen beschäftige.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

.02 Cents 26. Mär 2009

Die Nutzerzahlen sind aber vollkommen uninteressant - es geht um den Umsatz. Mal eine...

fffffffffffffff... 27. Jun 2006

steht da im Bericht "technisch funktioniert"? hahahahaha, wer das mal probiert hat weiss...

die_datenkrake 26. Jun 2006

Wobei der Preis für den Vollzeittarif noch immer am günstigsten ist. Wer das Internet...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /